HIPS: Supportmaterial für 3D-Druck mit ABS

4187

3DPPVD experimentierte erfolgreich mit dem Kunststoff „High Impact Polystyrene“ (HIPS) als Supportmaterial für 3D-Druck mit ABS.

Für den 3D-Druck von Objekten mit überhängenden Strukturen benötigt man ein „Supportmaterial“, welches über einen zweiten Extruder die (später) gewünschten Hohlräume ausfüllt. Hierfür werden beispielsweise wasserlösliche Materialien verwendet, die nach dem Druck ausgewaschen werden können ohne das eigentliche Druckmaterial zu beschädigen.

3DPPV testete nun das im Lebensmittelbereich verwendete und somit für den Menschen als ungefährlich geltende HIPS (High Impact Polystyrene) auf seine Eignung als derartiges Supportmaterial. Das Material liess sich dabei bei 235 Grad Celsius gut schmelzen, haftete auf der 115 Grad Celsius vorgeheizten Druckplattform und liess sich gemeinsam mit ABS verarbeiten. Nach vollständiger Auskühlung löst sich das Material nach 24 Stunden in einem chemischen Limonen Bad rückstandsfrei auf.

I made my prints with a Makerbot Replicator 1 with two extruders. My process was simple.

  1. Both extruders set to 235C.

  2. Heated bed set to 115 (HIPS sticks really well at this temp and I did not have any curling issues).

  3. Wait for print to fully cool. HIPS stays very pliable until it’s cool and will bend when removing from your plate if not fully cooled.

  4. Place in a glass jar with enough limonene to cover for 24 hours, agitating as frequently as possible. Time may vary depending on the amount of material used, so monitor status every couple of hours.

Remove your print and rinse in fresh water.

(c) Picture & Link: 3DPPV