Home Industrie Rostec investiert in additive Fertigung für russische Raumfahrt

Rostec investiert in additive Fertigung für russische Raumfahrt

Rostec investiert in Russland 44.5 Millionen Dollar in additive Fertigung für die Raumfahrt. Mit dem Geld soll ein spezialisiertes Zentrum für additive Fertigung gebaut und betrieben werden.

Unter dem Namen CAC (V.V Chernyshev Center for Additive Technologies) will Rostec ein Zentrum etablieren, dass additiv Bauteile für die Raumfahrt herstellen soll. Dazu muss man sagen: Rostec ist eine russische Staatsgesellschaft die die Entwicklung, Produktion und den Export von High-Tech-Erzeugnissen fördern soll. In der Gesellschaft sind rund 700 Unternehmen vereint.

WE SEE THE HIGH POTENTIAL OF THIS TECHNOLOGY AND INTRODUCE IT INTO OUR PRODUCTION PRACTICE

Ziel des CAC Zentrums ist es Bauteile für die russische Luft und Raumfahrt additiv herzustellen aber auch Bauteile für die Luft und Raumfahrt weltweit zu Exportieren. Dabei hat das Zentrum große Ziele definiert: Für eine Gasturbine sollen die Kosten um 44% gesenkt werden, das Gewicht um 25% und die Produktionsdauer um 50%. Die ersten fertigen und zertifizierten Bauteile sollen das Zentrum zwischen 2025 und 2030 verlassen.

Industrial 3D printing is becoming one of the indispensable attributes of modern industry

Eines der Gründungsmitglieder des Zentrums (Russian Helicopters) hat bereits 3D-gedruckte Bauteile eingesetzt. Für die Helikopter der Ka Serie wurden 3D-gedruckte Teile eingesetzt. In der Region in der das Zentrum erbaut wird soll es zudem zu einem wirtschaftlichen Aufschwung kommen.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
via3dprintingindustry
Vorherigen ArtikelHändler glauben, dass 3D-Druck zu größerer Kundenzufriedenheit führt
Nächsten ArtikelAutodesk und Amsystems beschließen Partnerschaft
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.