Home 3D Objekte BMW stellt 3D-gedruckten Motorradrahmen vor

BMW stellt 3D-gedruckten Motorradrahmen vor

BMW arbeitet aktuell an einem 3D-gedruckten Motorradrahmen aus Metall. Während es sich derzeit noch um Forschung und Prototypen handelt, sollen in Zukunft zahlreiche Bauteile mittels 3D-Druck in Serie gefertigt werden.

BMW hat erst vor kurzem begonnen ein Zentrum für additive Fertigung zu bauen. Neben dem neuen Zentrum ist aber auch die Herstellung von angepassten Teilen für den Mini ein bekanntes Projekt der BMW-Gruppe. Konstruiert wurde ein Superbike mit dem Namen S1000RR.

Das Gestell und die Schwinge des Rahmens wurden für das Projekt aus Aluminium gedruckt. Welches Verfahren eingesetzt wurde, wurde jedoch nicht offiziell genannt. Aufgrund des Materials und des Aussehens liegt aber die Vermutung nahe, dass Pulverschichten mittels Laser geschmolzen wurden um die Objekte zu erzeugen. Die Vorteile liegen jedenfalls auf der Hand: durch die organischen Strukturen lassen sich Kräfte optimal übertragen (Stichwort topologische Optimierung) und gleichzeitig kann Gewicht eingespart werden.

Noch handelt es sich bei dem Rahmen nur um einen Prototypen. Ob in Zukunft tatsächlich Rahmen in Serie mit 3D-Druckern hergestellt werden ist aktuell noch unklar. Bekannt wurde aber das BMW schon intensiv auf Prototypenbau mit 3D-Druckern setzt. So werden derzeit jährlich etwa 140.000 Bauteile mit 3D-Druckern hergestellt.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quellevisordown
Vorherigen ArtikelNeuer „Handheld-Bio-Pen“ 3D-druckt Haut in weniger als 2 Minuten
Nächsten ArtikelACEO stellt Soft-Robotik Greifer mittels Silicon-3D-Druck her
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.