Home 3D Objekte NASA präsentiert erstes 3D-gedrucktes Raketenbauteil aus Kupfer

NASA präsentiert erstes 3D-gedrucktes Raketenbauteil aus Kupfer

Die NASA hat erstmals eine Raketenkomponente aus Kupfer in Originalgröße am 3D-Drucker hergestellt.

Dabei handelt es sich um eine Brennkammerwand, die aus 8.255 einzelnen Schichten mittels Selective Laser Melting Technologie aus Kupferpulver hergestellt wurde. Der Prozess, der 10 Tage und 18 Stunden in Anspruch genommen hat, wurde vom Marshall Space Flight Center in Huntsvilla Alabama durchgeführt.

Die Temperaturen innerhalb einer Raketen-Brennkammer steigen auf über 2760°C an und müssen durch zirkulierende Gase außerhalb gekühlt werden, die weniger als 38°C aufweisen. Dadurch ist das Bauteil extremen thermischen und zusätzlich auch mechanischen Belastungen ausgesetzt. Da Kupfer ein guter Wärmeleiter ist, wird es als Material für die Brennkammerwand eingesetzt, um die hohen Wärmemengen abzuführen. Dies erschwert allerdings auch das kontinuierliche Schmelzen des Pulvermaterials beim Einsatz in der additiven Fertigung. Eine zusätzliche Herausforderung waren die 200 feinen Kanäle, die das Zirkulieren der Gase zwischen Innen- und Außenwand ermöglichen.

NASA1_rocket_rakete_3d_druck_3d_printing

Bisher wurde nur eine Hand voll 3D-gedruckte Raketenkomponenten aus Kupfer hergestellt. Die dazu verwendete Kupferlegierung GRCo-84 wurde speziell vom NASA Glenn Research Center in Ohio entwickelt.

Laut Projektleiter Chris Protz, ist es das Ziel der NASA, Raketenkompontenen zukünftig 10 mal schneller und für nur die Hälfte der bisherigen Kosten herzustellen.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.
QuelleNASA