Home 3D Objekte SOLS entlässt 20% seiner Mitarbeiter und kündigt neues Produkt an

SOLS entlässt 20% seiner Mitarbeiter und kündigt neues Produkt an

Hersteller von 3D-gedruckten orthopädischen Schuheinlagen, SOLS, entlässt vor der Einführung eines neues Produktes in wenigen Wochen 20% seiner Mitarbeiter.

Das Startup mit Sitz in New York wurde 2013 von der ehemaligen Shapeways Mitarbeiterin Kegan Schouwenburg mitgegründet und bietet 3D-gedruckte personalisierte Schuheinlagen an, die von Kunden direkt über die SOLS iPhone app durch Scannen der Füße und Eingeben von zusätzlichen Daten erhältlich sind. Außerdem werden die Einlagen auch von Orthopäden und Physiotherapeuten in den USA vertrieben.

Das Unternehmen konnte sich Anfang 2015 eine weitere Finanzierungsrunde in der Höhe von $ 11,1 Millionen von Investoren Founders Fund, Lux Capital, Tenaya Capital und Melo7 Tech Partners sichern.

Die entlassenen 14 Mitarbeitern aus allen Bereichen des Unternehmens erhielten Angaben zufolge Abfindungen. Kegan Schouwenburg dazu:

Kegan Schouwenburg
Kegan Schouwenburg

As we broaden our product offerings, we are exploring distribution channels to extend our core medical business and support our overall strategy. There will be an exciting product announcement in the next several weeks. We are sad to see our colleagues go, but believe these changes will enable focus, and set us up for greater success.”

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
QuelleTechCrunch
Vorherigen ArtikelSitzloser-Sitz dank 3D-Druck
Nächsten ArtikelStartup eora 3D entwickelt günstigen 3D-Scanner-Aufsatz für iPhone – Update: Indiegogo
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.