Home Pressemeldungen VR-Kollaboration ist „The Next Big Thing“

VR-Kollaboration ist „The Next Big Thing“

Verteilte Teams schonen die Umwelt und treffen sich heute online. In der heutigen Zeit gehören Online-Meetings zum Alltag. Daran haben wir uns mittlerweile gewöhnt und für viele ist es so normal wie die Tasse Kaffee am Morgen. Es geht schnell, man hat keine Reisezeiten und jeder hat heutzutage die nötige Technologie zur Hand.

An Online-Meetings kann man sowohl auf dem PC als auch auf dem Smartphone, Tablet oder Browser ohne Probleme teilnehmen. Und dies zieht sich nicht nur durch die Arbeitswelt, sondern ist auch bei vielen bereits im Privatleben angekommen. Wir leben mittlerweile die Technologie, anstatt diese einfach nur zu nutzen.

Was ist „The Next Big Thing“ in der Kommunikation?
Es gehört schon zu unserer Gewohnheit, dass wir in Videokonferenzen die Webcam einschalten, um das Gegenüber live zu sehen. Doch es fehlen der räumliche Eindruck und das Gefühl, sich gemeinsam an einem Ort zu treffen. Genau hier verhilft uns die Virtual Reality zu einem Durchbruch, denn nun können wir uns trotz des großen Abstandes von jedem Ort der Welt an einem gemeinsamen Ort treffen. „In einer Videokonferenz ist man immer an die Perspektive eines Einzelnen gebunden und es fehlt die unmittelbare Interaktion mit den Inhalten. Im Gegensatz dazu bewegt sich bei einem VR-Meeting jeder eigenständig in einem virtuellen Raum um virtuelle Objekte, seien es einzelne Bauteile, wie z.B. ein Motor oder gleich eine ganze Anlage“, so Thomas Schubert Geschäftsführer der CAD Schroer GmbH. „Die Möglichkeit, die virtuellen Objekte in ihrer tatsächlichen Umgebung, z.B. einer Fabrikhalle betrachten zu können, ist dabei ein enormer Vorteil.“

Mit Virtual Reality wird der Arbeitsplatz zum Konferenzraum, zum Planungsstudio oder zur Fabrikhalle. Von jedem Ort der Welt aus kann in eine beliebige virtuelle Umgebung eingetaucht werden, in der mit Kollegen und Geschäftspartnern Besprechungen abgehalten, Produkte vorgeführt und kollaboriert werden kann. Das bietet ein großes Potenzial für die Kommunikation in Projekten, denn man kann sich nun direkt in dem Gebäude, der Fabrik oder neben der Maschine treffen, die gerade geplant wird. Eine neue Stufe der Immersion sorgt nun für das nächste Level in der Kommunikation. Und diese Technologie nimmt nicht nur Einfluss auf die Industrie, sondern wird auch Einzug in unseren Alltag halten.

Die Vision ist bereits Realität geworden!
Was sich wie eine geheime Technologie aus den Laboren von renommierten Universitäten anhört, wurde von einem deutschen Unternehmen bereits zur Marktreife gebracht und ist seit geraumer Zeit freigegeben. Die vom Industrie 4.0 (i4) Team der CAD Schroer GmbH erarbeitete VR-Meeting Lösung i4 MEETING erfüllt alle hier genannten Anforderungen. Was sich zu gut anhört, um wahr zu sein, ist also bereits im Jahr 2022 Realität geworden!

CAD Schroer hat mit i4 MEETING eine Online-Plattform geschaffen, mit der sich weltweite virtuelle Meetings veranstalten lassen. Will man ein VR-Meeting ausrichten, so meldet man sich einfach bei i4 MEETING an und erstellt sein Meeting. Man lädt hier die 3D-Modelle für das VR-Meeting ein, die einfach aus einem CAD-System oder von einem 3D-Designer stammen könnten. Wer i4 MEETING selber ausprobieren möchte, kann auf der Website von CAD Schroer einfach in eines der Testmeetings eintauchen. Die passenden Apps sind bereits in den App-Stores und auf der Website von CAD Schroer verfügbar.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.