3DTin: 3D Modellierung über WebGL – Update: Lagoa übernimmt 3DTin

11792

Mit der Cloud 3D-Software 3DTin, lassen sich im Browser einfach 3D-Modelle erstellen und als .STL, .OBJ oder .DAE Dateien Exportieren.

15.02.2013 – Die kostenlose Modellierungs-Software, lässt sich mittels WebGL fähige Browser (wie Google Chrome oder Firefox) ausführen und ermöglicht ein intuitives Erstellen von Modellen. Dafür stehen zahlreiche Vorlagen zur Verfügung die auf Wunsch abgeändert werden können. Mit praktischen Werkzeugen wie verschiedene Formen, lassen sich aber auch eigene Modelle von Grund auf, kinderleicht erstellen.

Building with Cubes – 3DTin Tutorial – Beginner

Fertige Modelle können anschliessend exportiert oder in der Cloud gespeichert werden.

3DTin wurde 2010 von einer kleinen indischen Entwickler Gruppe programmiert und wird seither laufend weiterentwickelt.

(c) Picture & Link 3DTin

 

Update: 24.09.2013 – Lagoa kauft 3DTin

Das in Montreal beheimatetes Start-up Lagoa hat die Software 3DTin gekauft und wird diese als eigenständiges Produkt weiterführen. Das Unternehmen betreibt bereits seit 2012 eine eigene 3D Cloud Plattform, mithilfe derer sich 3D Modelle online Rendern lassen.

The browser-based nature of 3DTin makes it the perfect addition to Lagoa,“ so Thiago Costa, CEO von Lagoa.

„We are thrilled to be joining Lagoa, who share our passion for the accessibility and freedom of browser-based 3D tools. With Lagoa’s exceptional rendering product, 3DTin users will be able to do more with their 3D models. They will continue to enjoy all the great features they have grown to like in 3DTin and can expect more enhancements to their workflow, thanks to Lagoa.“ so der 3DTin Gründer Jayesh Salvi

via Lagoa

TEILEN
Vorherigen ArtikelAuthentise SendShapes: Streaming Service für 3D-Modelle
Nächsten ArtikelAutodesk 123D Design – Update: Version 1.5
Johannes
Johannes ist der Gründer von 3Druck.com, Forscher am Institut für Innovationmanagement an der Johannes Kepler Universität und ein Nerd. Neben seinen Tätigkeiten bei 3Druck.com beschäftigt er sich auch wissenschaftlich mit den Technologien der generative Fertigung sowie deren Auswirkungen auf die Wirtschaft, Gesellschaft, Industrie und Politik und veröffentlicht dazu auch Journal Publikationen.