Home Materialien Ford und ExOne kündigen 3D-gedrucktes Aluminium 6061 für Binder Jetting an

Ford und ExOne kündigen 3D-gedrucktes Aluminium 6061 für Binder Jetting an

Die Ford Motor Company und der 3D-Drucker--Hersteller ExOne haben bekannt gegeben, dass sie gemeinsam ein zum Patent angemeldetes Verfahren für den 3D-Druck von Teilen aus Aluminium 6061 mithilfe der Binderjet-Technologie entwickelt haben. Nach dem Sintern weisen die Aluminiumteile physikalische Eigenschaften auf, die mit Druckgussteilen vergleichbar sind.

Aluminium ist ein Material, welches in den letzten Jahren immer beliebter im 3D-Druck wird. Bisher war es jedoch so, dass die meisten Aluminiumlegierungen für den 3D-Druck nur mit Laser-Verfahren langsam verarbeitet werden konnten. Das entwickelte Verfahren von Ford und ExOne soll einen schnelleren Druck von Aluminium ermöglichen. Es wird erwartet, dass das neue Verfahren die Effizienz von Ford steigert, indem es dem Unternehmen ermöglicht, komplexe Teile, die speziell für die additive Fertigung entwickelt wurden, kostengünstig zu produzieren, was Größen- und Gewichtsreduzierungen, die Konsolidierung von Teilen und Leistungsverbesserungen ermöglicht.

Fast zeitgleich hat auch Desktop Metal und Uniformity Labs bekannt gegeben, dass sie eine Aluminiumlegierung 6061 auf den Markt bringen. Wie auch das Material von Ford und ExOne ist es für das Binder Jetting gedacht.

ExOne and Ford Deliver Automotive Industry-First BinderJet Aluminum Printing, High-Density Sintering
Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.