Home Gastbeiträge Fliegende 3D-Drucker zur Beseitigung von Atommüll?

Fliegende 3D-Drucker zur Beseitigung von Atommüll?

Das „Aerial Robotics Lab“ am „Imperial College London“ ist eines der innovativsten Forschungseinrichtungen in Sachen Roboter-Technologien. In einem derzeitigen Projekt beschäftigen sich die Wissenschaftler mit einem Flugroboter, der mit Hilfe von 3D-Druck Objekte sicher transportieren kann.

Bei dieser Methode soll ein Flugroboter (Quadcopter) mit einem 3D-Drucker das zu transportierende Objekt mit zwei Chemikalien von der ferne besprühen. Durch das zusammenwirken der Chemikalien entsteht ein Polyurethan-Schaum der sofort aushärtet. Dadurch wäre das Objekt verschlossen und könnte von einer zweiten Drohne (Hexacopter) transportiert werden. Der zweite Roboter findet das Objekt mit Hilfe von GPS und anderen Sensoren.

Inspiriert wurden die Forscher unter der Leitung von Mirko Kovac, Adam Braithwaite und Graham Hunt von Salanganen Vögel, die ihre Nester mit Speichel aufbauen. Die Roboter sollen auch wie Vögel im Ruhezustand in Nester befinden und sich per Sonnenenergie aufladen.

Ein Anwendungsbeispiel für die Drohnen wären der Einsatz bei der Beseitigung und Transport von Atommüll oder anderen Gefahrstoffen. Mit den derzeitig verwendeten Flugroboter können Objekte mit einem Gewicht von bis zu 2,5 Kilogramm tragen. Die Forscher können diese Zahl mit Anpassungen auf 40 Kilogramm erhöhen.

Take off for world's first flying 3D printer
Gastbeitrag: David Gotsch
Wollen Sie auch einen Gastbeitrag schreiben? Kontaktieren Sie uns!

(C) Pictures: YouTube-Screenshot

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.