Home Anwendungen Renishaw beteiligt sich an neuem Bahnrad für das britische Radsportteam

Renishaw beteiligt sich an neuem Bahnrad für das britische Radsportteam

Das weltweit tätige Technologieunternehmen Renishaw nutzte sein Fachwissen im Bereich der additiven Fertigung, um einen Beitrag zum neuen Bahnrad des Great British Cycling Teams (GBCT) zu leisten. Die Teammitglieder fuhren das Rad im Lee Valley Velodrome im Rahmen der Commonwealth Games Birmingham 2022 vom 28. Juli bis 8. August. Renishaw arbeitet seit 2019 mit British Cycling zusammen, als das Unternehmen dabei half, innovative neue Teile für das Bahnrad herzustellen, das bei den Olympischen Spielen in Tokio sieben Medaillen gewann.

Lotus Engineering und Hope Technology arbeiteten zunächst gemeinsam an der Entwicklung des neuen Fahrrads, wobei der Schwerpunkt auf der Geschwindigkeit lag, um die Leistung zu maximieren und auf Medaillenjagd zu gehen. British Cycling wandte sich dann an Renishaw, um dem Entwicklungsteam beizutreten, da man die Vorteile des 3D-Drucks von Metall bei der Entwicklung von leichten und dennoch komplexen Komponenten erkannt hatte.

„Die Commonwealth Games waren eine hervorragende Gelegenheit, die Innovation britischer Ingenieurskunst und britische Talente auf heimischem Boden zu präsentieren“, so Ben Collins, Senior Additive Manufacturing Application Engineer bei Renishaw. „Die Fahrer brauchten die beste Ausrüstung, um auf so hohem Niveau zu fahren. Durch die Bereitstellung maßgeschneiderter AM-Teile für das Radsportteam haben wir die vom Team geforderte Leistung erbracht und gleichzeitig das Potenzial von AM bei der Herstellung hochwertiger, stabiler, leichter und komplexer Komponenten aufgezeigt.“

Das Additive Manufacturing Team von Renishaw nutzte sein Fachwissen, um Kunststoff- und Metallteile während des Designprozesses des Fahrrads schnell herzustellen und zu prototypisieren, um sicherzustellen, dass die Teile eine optimale Aerodynamik bieten. Schnelle Tests waren unabdingbar. Kohlefaser ist zwar das effektivste Material für leichte und dennoch stabile Konstruktionen, doch erfordert dies Spritzguss, der vom Entwurf bis zum fertigen Teil länger dauert als AM-Methoden. Die Herstellung einer anderen Form für jede Designänderung bei Kohlefaser bedeutet einen langwierigen Testprozess, während gedrucktes Titan weitere Innovationen beim Teiledesign und eine schnellere Durchlaufzeit beim Prototyping ermöglicht.

British Cycling profitierte von der schnellen Präzision der AM-Methode bei der Entwicklung von Teilen, die eine individuelle Anpassung erfordern, wie z. B. die Lenker. Für die Olympischen Spiele in Tokio entwarfen die Renishaw-Ingenieure maßgeschneiderte Lenker, die für eine optimale Ergonomie auf die einzelnen Fahrer zugeschnitten waren. AM ermöglicht eine schnellere Umsetzung als speziell geformte Kohlefaserteile, die es dem Team ermöglichen, vor einem Rennen Änderungen in letzter Minute vorzunehmen. In Tokio war dies eine notwendige Maßnahme, die sich als vorteilhaft erwies.

Mehr über Renishaw finden Sie hier und, mehr über das Great British Cycling Team finden Sie hier, mehr über Lotus Engineering finden Sie hier, und mehr über Hope Technology finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.