Home 3D-Drucker box3d: Gehäuse für 3D-Ducker auf Kickstarter

box3d: Gehäuse für 3D-Ducker auf Kickstarter

Mit dem box3d Gehäuse sollen nicht nur laute und störende Geräusche von Desktop-Druckern deutlich verbessert, sondern auch gefährliche Partikel gefiltert und Warping durch bessere Temperaturkontrolle reduziert werden. Der Bausatz für box3D ist derzeit auf Kickstarter verfügbar.

Mit box3d setzt das Entwicklerteam aus den Niederlanden gleich bei drei negativen Begleiterscheinungen des FDM-3D-Drucks an. Das schaumisolierte Gehäuse, in dem gängige Desktop-Modelle Platz finden, reduziert einerseits die Geräuschkulisse von Druckvorgängen. Zugleich lässt sich das Geschehen im Inneren aber noch durch die transparente Tür der Box verfolgen.

Weiters ist box3d mit einem Ventilator ausgestattet der einen Luftstrom erzeugt und giftige Dämpfe über einen Luftschlauch aus dem Arbeitsbereich nach draußen leitet. Alternativ ist das Gehäuse auch mit HEPA- und Kohlenstoff-Filtern erhältlich. Beim FDM-3D-Druck mit Materialien wie ABS entstehen ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser von unter 0,1 µm. Diese Partikel gelangen über die Atemwege in die Lunge und den Blutkreislauf.

Der dritte Vorteil, den das Gehäuse mit sich bringt, ist eine optimierte Temperatur, die über ein Kontrolldisplay an der Außenseite geregelt werden kann. Somit erzielt man bessere Druckergebnisse.

Welche Box für welchen 3D-Drucker?

box3d ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich. Die box3d 350 mit den Maßen 530 x 550 x 700 mm (350 x 490 x 580 mm innen) passt über den Ultimaker 2, 2+ und 3. Das box3d 500 Gehäuse mit der Größe 680 x 660  x 700 mm (500 x 560 x 580 mm innen) ist mit den 3D-Druckern Anet A8, Flashforge Creater Pro, LulzBot Mini, MakerBot Replicator 2/2X, Original Prusa i3 MK2/MK2S/MK3, Tevo Tarantula, XYZprinting da Vinci Mini w und Zortrax kompatibel.

Jedes Gehäuse wird als Bausatz verschickt, das selbst zu Hause zusammengebaut werden muss. Laut den Entwicklern ist dazu nur minimales technisches Know-How von Nöten. Zukünftig ist auch geplant die Konstruktion Open Source zu machen.

Über Kickstarter ist box3D derzeit noch für € 199 zur Vorbestellung verfügbar, mit geplanter Auslieferung im März 2018.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quellebox3d
Vorherigen Artikel3D Technologie erstellt Portrait eines 9.000 Jahre alten Teenagers
Nächsten Artikel3D Druck Experiment gibt Aufschluss über Stechverhalten von Moskitos
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.