iro3d: Metall 3D-Drucker um 5000 Dollar wird ausgeliefert

1814

Schon im Januar haben wir von dem US-Unternehmen iro3d berichtet, welches einen Metall 3D-Drucker zu einem günstigen Preis angekündigt hat. Nun beginnt die Auslieferung.

Die ersten vier Geräte wurden nun verschickt. Bei den ersten Kunden handelt es sich um ein Unternehmen aus Hong Kong, welches sich überlegt als Reseller aufzutreten. Ein weiteres Unternehmen stammt aus Kanada. Zwei weitere Kunden stammen aus der USA. Hierbei handelt es sich um eine Schule sowie einen Makerspace.

Derzeit versucht das Startup die Ressourcen auszubauen um eine größere Nachfrage bedienen zu können.

Selective Powder Deposition

Das Unternehmen iro3d setzt auf das Verfahren Selective Powder Deposition (SPD). Hierbei wird Metallpulver (in grob und fein) sowie Sand (ebenfalls in grob und fein) schichtweise aufgetragen. Der Sand dient zum Füllen von Lücken und als Unterstützungsstruktur. Das pulverförmige Material wird durch eine 1 mm Spitze aufgetragen, die minimale Wandstärke beträgt 2mm. Es dauert etwa 24 Stunden um den Druckraum einmal zu befüllen.

Anschließend muss das Pulver und der Sand ausgebacken werden. Hierfür wird ein eigener Ofen benötigt. Das Gemisch wird bei einer Temperatur von 1250°C für ungefähr drei Stunden gebacken. Die Oberflächen, die so erreichbar sind erinnern an Gussoberflächen. Sie müssen für die meisten Anwendungen noch auf konventionellen Maschinen nachgearbeitet werden.

Das Bauvolumen des iro3d Druckers beträgt 300 x 300 x 100 mm. Die horizontale Auflösung beträgt bis zu 0,05mm und die Schichtdicke bis zu 0,3mm. Ein Pfund Material für den Drucker wird für 5 US-Dollar angeboten.

Selective Powder Deposition (SPD) in a nutshell

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.