Home Forschung & Bildung 3D-Druckverfahren für Kernreaktoren vom ORNL lizenziert

3D-Druckverfahren für Kernreaktoren vom ORNL lizenziert

Das Oak Ridge National Laboratory (ORNL) des US-Energieministeriums hat erhebliche Fortschritte beim 3D-Druck von Teilen für den Einsatz im Inneren von Kernreaktoren erzielt. Nachdem das Labor nun seine Fähigkeiten für diese Hochleistungsumgebung unter Beweis gestellt hat, ist es bereit, die Technologie an Lizenznehmer weiterzugeben. In diesem Fall hat die Ultra Safe Nuclear Corporation (USNC) die neuartige ORNL-Methode für den 3D-Druck von Komponenten für Kernreaktoren lizenziert, um die Technologie in ihre Produktionsabläufe einzubinden.

Schon im Jahr 2020 gab das ORNL bekannt, dass es zusammen mit BWX Technologies ein einzigartiges Verfahren für den 3D-Druck von Refraktärmetallen mittels Elektronenstrahlschmelzen (EBM) entwickelt hat. Diese Materialien, zu denen Wolfram, Rhenium und Niobutin gehören, sind einzigartig in ihrer Fähigkeit, extrem hohe Temperaturen zu überstehen. Dadurch sind sie sehr schwer zu formen und eignen sich bei Spezialanwendungen wie der Kernenergie und sogar bei nuklearen Raketenantrieben. Im Rahmen des BWX-Projekts druckte das ORNL 3D-Kernbauteile, die bei thermischen Kernantrieben verwendet werden, aus dem hochschmelzenden Metall Molybdän.

USNC wird jedoch kein Metall für den 3D-Druck verwenden, sondern ein keramisches Material, das für die Reaktorkonstruktion des Unternehmens von zentraler Bedeutung ist: Siliziumkarbid, eine strahlungsresistente und hitzebeständige Keramik, die USNC für die Verkapselung seiner Kernbrennstoffe verwendet. Anstelle von EBM wird das Unternehmen eine 3D-Drucktechnologie verwenden, die Binderstrahl mit chemischer Dampfinfiltration kombiniert. Dies ermöglicht die Herstellung von Teilen mit komplexen Geometrien, wie z. B. Wärmetauschern mit Flüssigkeitskanälen.

USNC wird nun das Verfahren von ORNL übernehmen, um geometrisch komplexe Teile für seine Kernreaktoren zu drucken. Das Unternehmen aus Seattle wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, kleine, modulare Kernreaktoren zu entwickeln. Mittlerweile hat das Unternehmen Niederlassungen in Kanada, Südafrika, Europa/Großbritannien und Südkorea. Der größte Erfolg von USNC ist der Micro Modular Reactor (MMR). Dieser soll laut Hersteller deutlich sicherer als herkömmliche Kernkraftreaktoren sein, weil u.a. der Kernbrennstoff in Siliziumkarbidkeramik eingeschlossen ist und die Kühlung durch Heliumgas erfolgt.

USNC hat mit der Lizenzierung seiner Technologie in den USA und Kanada begonnen und erwartet, dass die ersten Demonstrationsanlagen ab 2024 Strom liefern werden.

Ultra Safe Nuclear's Micro Modular Reactor - Life Cycle

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelRostec erhält Lizenz für die Serienproduktion von 3D-gedruckten Flugzeugteilen
Nächsten ArtikelFraunhofer ILT und TRUMPF bieten gemeinsame Lösungen für das Laserauftragschweißen
David ist Redakteur bei 3Druck.com.