Home Forschung & Bildung Bionic Ear: Künstliches Ohr mit integrierter Antenne gedruckt

Bionic Ear: Künstliches Ohr mit integrierter Antenne gedruckt

Wissenschafter der Princton Universität, druckten ein künstliches Ohr inklusive kleiner Antenne. 

In einem Versuch Gewebe mit Elektronik zu verbinden, erzeugten die Wissenschafter mithilfe eines 3D-Drucker ein künstliches Ohr mit einer kleinen Antenne. Ein 3D-Drucker erstellte das 3-Dimensionale Ohr aus einer Mischung aus Gewebe, Hydrogel und Silber Nano-Partikel. Zwar steckt die Entwicklung derzeit noch in den Kinderschuhen, künftig könnte aber eine solche Kombination funktionsfähige Körperteile erstellen.

3D Printing Creates 'Bionic Ear'

The ability to three-dimensionally interweave biological tissue with functional electronics could enable the creation of bionic organs possessing enhanced functionalities over their human counterparts. However, current electronics are inherently two dimensional, preventing seamless multidimensional integration with biology as the processes and materials used to structure synthetic tissue constructs and conventional electronic devices are very different. Here, we present a novel strategy for overcoming these difficulties via additive manufacturing of biological cells with structural and nanoparticle derived electronic elements. As a proof of concept, we generated a bionic ear via 3D printing of a cell-seeded hydrogel matrix in the precise anatomic geometry of a human ear, along with an intertwined conducting polymer consisting of infused silver nanoparticles. This allowed for the in vitro culturing of cartilage tissue around an inductive coil antenna in the ear, which subsequently connects to cochlear-like electrodes. The printed ear exhibits enhanced auditory sensing for radio frequency reception, and complementary left and right ears can listen to stereo audio music. Overall, our approach suggests a means to intricately merge biologic and nanoelectronic functionalities via 3D printing.

Im Grunde stellt dieser Versuch eine Kombination zweier vorhandener Technologien dar. Schon in der Vergangenheit wurde mithilfe von Tissue Engineering ein Ohr gedruckt und auch das Drucken von kleinen Silber Antennen existiert schon länger.

via pubs.acs.org

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.