Home Industrie Desktop Metal kündigt 3D-Druck aus reinem Kupfer für an

Desktop Metal kündigt 3D-Druck aus reinem Kupfer für an

Der 3D-DruckerHersteller Desktop Metal hat reines Kupfer als 3D-Druck-Material vorgestellt. Dies ist eine bedeutende Entwicklung für die Produktlinie, da es die Herstellung einzigartiger Kupferteile mit einem vergleichsweise kostengünstigen Desktop-3D-Drucksystem ermöglicht.

Kupfer ist ein einzigartiges Material im Bereich des 3D-Drucks, da es schwierig ist, es mit den gängigen Verfahren für den Metalldruck zu verarbeiten. Der Grund dafür ist das hohe Reflexionsvermögen des Materials, das zu einer geringen Energieabsorption führt und somit eine höhere Energieabgabe des Laser- oder Elektronenstrahls erfordert.

Dies wiederum kann zu Spritzern und anderen Problemen führen, die zu schlechter Teilequalität oder Maschinenschäden führen können. Eine der Methoden, die eingesetzt werden, um diesem Problem entgegenzuwirken, ist der 3D-Druck von Kupferlegierungen, wie z.B. Chrom-Zirkonium-Kupfer, der die gewünschten Eigenschaften des Materials, wie Wärme- und elektrische Leitfähigkeit, reduziert.

Aus diesem Grund ist diese Entwicklung für Desktop Metal interessant. Das Studio System basiert auf einem extrusionsbasierten Verfahren, das dem Fused Deposition Modeling nicht unähnlich ist, um ein aus Metallpulver in einem Polymerbindemittel bestehendes Teil in 3D zu drucken. Das Bindemittel wird dann in einem chemischen Entbinderungsprozess entfernt, bevor das Teil zum Sintern in einen Ofen gegeben wird.

Desktop Metal hat schon mehrere Anwendungen für das Material präsentieren. Auch Markforged, die eine ähnliche Technik wie Desktop Metal einsetzt, hat im Februar ebenfalls Kupfer für den 3D-Druck vorgestellt.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.