Home Industrie Pivot AM stellt Waschanlage für SLA 3D gedruckte Teile vor

Pivot AM stellt Waschanlage für SLA 3D gedruckte Teile vor

Pivot AM Service, ein US-amerikanischer Anbieter von Service, technischer Unterstützung und generalüberholten Anlagen für die Additiv-Fertigungsindustrie, hat den ACE auf den Markt gebracht, einen Stereolithographie (SLA)-Waschtank, der die Nachbearbeitung von 3D-Druckteilen automatisieren soll.

Das in Iowa ansässige Unternehmen erklärt, dass der ACE aus einer Zusammenarbeit mit Branchenexperten hervorgegangen ist. Mit dem Team wurde das Zusatzgerät für den 3D-Druck entwicklet, das die mühsame Aufgabe der Reinigung von Polymer-SLA-Drucken vereinfacht.

Das vollständig pneumatische System wird als sehr vielseitig beschrieben, da es mit den meisten gängigen SLA-3D-Druckern kompatibel ist und eine Reihe von Baugrößen von 254 x 254 mm bis 800 x 800 mm unterstützt. Pivot AM führt Formlabs‘ Form 3L, verschiedene 3D-Systemgeräte, RPS’ NEO800 und Stratasys‘ V650 Flex-System unter der anwendbaren Hardware auf.

Der ACE selbst wurde für einfache Handhabung und Mobilität konzipiert und hat eine Größe von 45 (B) x 46 (T) x 80 Zoll (H). Es kann mit einer Vielzahl von Lösungsmitteln einschließlich 100% Isopropylalkohol verwendet werden, aber Pivot AM empfiehlt die speziell entwickelte ACE-Waschlösung zu nutzen.

ACE wurde bereits im Frühjahr zu einem Preis von 25.900 USD vorgestellt. Ursprünglich sollte die Einführung mit der verschobenen Konferenz der Additive Manufacturing Users Group im April dieses Jahres zusammenfallen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.