Home Industrie Rostec erhält Lizenz für die Serienproduktion von 3D-gedruckten Flugzeugteilen

Rostec erhält Lizenz für die Serienproduktion von 3D-gedruckten Flugzeugteilen

Der staatliche russische Technologiekonzern Rostec hat vom russischen Industrie- und Handelsministerium eine Lizenz für die Serienfertigung von Teilen für die Luft- und Raumfahrt mittels additiver Fertigung erhalten.

Die Lizenz ermöglicht die Produktion und Prüfung von Komponenten für zivile Fluggesellschaften, Hubschrauber und Triebwerke. Dadurch ist Rostec das erste russische Unternehmen, das die additive Fertigung für diesen Zweck einsetzen kann. Schon in der Vergangenheit hat das Unternehmen Millionen in den industriellen 3D-Druck investiert.

Das Additive Technologies Center von Rostec verfügt Berichten zufolge über die größte Flotte von 3D-Druckanlagen in Russland und hat bisher die Herstellung von rund 450 Arten von Luft- und Raumfahrtteilen gemeistert.

„Der Flugzeugbau ist eine der wissensintensivsten Industrien mit erhöhten Sicherheitsanforderungen. Die Lizenz bestätigt die Einhaltung dieser Anforderungen und ermöglicht die Herstellung von Serienprodukten. Dies ist eine neue wichtige Etappe in der Entwicklung der additiven Technologien und der russischen Luftfahrtindustrie“, kommentierte der Generaldirektor von JSC ATC Vladislav Kochkurov.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelForschung: Flexible OLED-Displays aus dem 3D-Drucker
Nächsten Artikel3D-Druckverfahren für Kernreaktoren vom ORNL lizenziert
David ist Redakteur bei 3Druck.com.