Home Medizin Optimierung der Strahlentherapie durch 3D-gedruckten Bolus

Optimierung der Strahlentherapie durch 3D-gedruckten Bolus

Wissenschaftler der Dalhousie University und des Nova Scotia Cancer Center haben den Einsatz eines 3D-gedruckten Bolus bei der Strahlentherapie getestet. 

Bei der intensitätsmodulierten Strahlentherapie wird die Feldbegrenzung als auch die Strahlendosis innerhalb der Feldfläche moduliert und eignet sich daher vor allem für Tumore in unmittelbarer Nähe von sensiblen Organen. Durch dein Einsatz eines sogenannten Bolus können Ärzte die Strahlung genauer regulieren. Dieser Bolus muss individuell auf die zu behandelnde Region des Patienten und den Tumor angepasst werden. Anhand der Materialdicke kann man die Strahlendosis für den darunterlegenden Bereich regeln.

Die Forscher haben einen Algorithmus entwickelt, dessen Ergebnisse die exakte Form des Bolus für die optimale Dosis darstellen. Für die Herstellung der komplexen Form stellte sich 3D-Druck als optimale Methode heraus. Testmodelle wurden nach Bearbeitung mit der Software Makerware auf einem Makerbot Replicator 2 von MakerBot ausgedruckt.

Tests mit dem 3D-gedruckten Bolus haben ergeben, dass es zu keinerlei signifikanten Fehlern in der Strahlenverteilung gekommen ist. Vielmehr hat die Studie eine geringere Beschädigung des umliegenden Gewebes ergeben.

strahlentherapie_3D_gedruckter_bolus

strahlentherapie_3D_gedruckter_bolus1

via JACMP

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelGartner zeigt neue Hype-Kurve mit Additiver Fertigung
Nächsten ArtikelNeues 3D-Druckverfahren mit Siliziumkarbid der Universität Rostock
Doris lebt als begeisterter Maker seit vielen Jahren nach dem DIY Prinzip. Über diese Bewegung hat sie die Anfänge des Consumer 3D Printing live und aktiv miterlebt und schließlich auch Ihre Begeisterung für industrielle AM-Technologien kennengelernt. Doris lebte längere Zeit in Bristol (UK) und ist nun hauptberufliche Chefredakteurin von 3Printr.com.