Home Pressemeldungen Coobx präsentiert Additive Produktionslinien LIFTcell

Coobx präsentiert Additive Produktionslinien LIFTcell

Die LIFTcell Produktionslinien industrialisieren den Produktionsprozess des Additive Manufacturing. Echte Additive Produktion wird Realität.

Balzers, Liechtenstein (11. April 2017) – Coobx, der in Liechtenstein ansässige Hersteller für Additive Produktionsmaschinen, gab heute den Start der LIFTcell Produktionslinien für Additive Fertigung bekannt. Additive Fertigung ist nun nicht mehr nur Prototyping sondern ein echter Fertigungsprozess. Um optimal auf die Kundenbedürfnisse eingehen zu können, gibt es drei verschiedene Produktionslinien mit unterschiedlichen Automatisierungsgraden.

Den ersten Schritt in eine automatisierte Additive Produktion stellt die LIFTcell 2 dar. Das vollautomatische Pick&Place ermöglicht es bis zu 60 Bauplattformen zu handeln. Um einen möglichst autonomen Betrieb zu gewährleisten, wird das Druckmaterial automatisch über zwei CIP (clean in place) Schlauchpumpen nachdosiert und homogenisiert. Das System ist für zwei EXIGO Drucker ausgelegt und diese können gleichzeitig je mit verschiednen Materialien versorgt und betrieben werden. Der integrierte Druckserver organisiert die Druckjobs und steuert die Automatisierung. Die LIFTcell 2 ist als Einstiegslösung in die Welt der automatisierten Additiven Fertigung gedacht. Zusammen mit dem EXIGO Drucker und der LIFT®-Technologie bietet diese aber bereits einen beachtlichen Output und höchste Zuverlässigkeit. Das Post-Processing wird über die bekannte EXIGO Clean&Cure Einheit gemacht.

Der vollautomatische Gesamtarbeitsablauf wird mit der LIFTcell 8 und LIFTcell 12 erreicht. Diese sind für einen 24/7 Betrieb konzipiert und ausgelegt. Die integrierte Post-Processing Einheit funktioniertnach dem Rundtaktprinzip. Es können bis zu 5 verschiedene Nachbearbeitungsprozesse individuell zusammengestellt und angeordnet werden. Derzeit beinhalten diese das Reinigen, Trocknen, Tempern und UV Härten. Durch diese Prozessschritte beträgt die Taktzeit 150 Sekunden. Um höchstmögliche Flexibilität gewährleisten zu können, bietet das System die Möglichkeit, bis zu 6 verschiedene Materialien zu handeln. In einer LIFTcell können maximal 12 Maschinen implementiert werden. Das Druckmaterial wird zentral in der Post-Processing unit gelagert

und kann so einfach und sauber bedient werden. Bei der Robotik setz die LIFTcell auf die aktuellste Maschinengeneration TX2 von Stäubli. Dies garantiert einen echten industriellen Arbeitsablauf und höchste Zuverlässigkeit.

„LIFTcell ist die logische Erweiterung der EXIGO Baureihe, da schnelle Drucker zugleich Fluch und Segen sind. Alle 20 Minuten manuell an einem Arbeitsgerät zu hantieren und irgendwie die Teile Nachzubearbeiten ist schlicht unproduktiv und hat mit Additiver Fertigung nichts zu tun. Der modulare Gedanke war bereits bei der Konstruktion des EXIGO Druckers massgebend. Wir sind stolz nun einen qualifizierten, industriellen Workflow präsentieren zu dürfen.“ erklärte Marco Schmid, Geschäftsführer und Entwicklungsleiter der Coobx AG.

Alle LIFTcell Versionen können sowohl mit dem EXIGO 1-110 als auch dem EXIGO 1-350 ausgerüstet werden. Innerhalb einer LIFTcell kann man gleichzeitig beide Varianten betreiben.

Grosserienproduktion mit einem Höchstmass an Flexibilität ist nun keine Vision mehr. Zusammen mit dem qualifizierten Prozess und einem Minimum an Platzbedarf ist die LIFTcell bereit für die Produktion!

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.