Home Pressemeldungen Objet260 Connex revolutioniert die Rapid Prototyping Technologie

Objet260 Connex revolutioniert die Rapid Prototyping Technologie

Rehovot, Israel, 6. Juli 2011 – Objet Ltd., Innovationsführer von 3D-Drucksystemen für Rapid Prototyping und generative Verfahren, präsentiert heute die Objet260 Connex, einen kompakten und erschwinglichen Neuzugang in der Produktfamilie der Multimaterial-3D-Drucker von Objet. Grundlage der Objet260 Connex ist die patentierte Objet Inkjet-3D-Drucktechnologie – die weltweit einzige Rapid Prototyping Technologie, die zwei Materialien gleichzeitig jetten kann. Diese Technologie ermöglicht eine große Auswahl an verschiedenster Verbundmaterialien für die Erstellung von 3D-Modellen, beispielsweise des kürzlich vorgestellten ABS-ähnlichen Materials von Objet. Außerdem können mit dem 3D-Drucksystem Modelle in einem einzigen Druck hergestellt werden, die aus bis zu 14 unterschiedlichen Materialien bestehen.

Zum neuen 3D-Drucker sagt David Reis, Objet CEO: „Mit der kompakten Objet260 Connex steht unsere hochauflösende Multimaterial-3D-Drucktechnologie jetzt viel mehr Designern und Konstrukteuren zur praktischen Anwendung zur Verfügung, die Prototypen von höchster Qualität und eine realistische Produktdarstellung beanspruchen. All dies bietet ihnen diese leise, zuverlässige Maschine, die so klein ist, dass sie in jedem Büro Platz findet.“

Die Objet260 Connex ermöglicht es Anwendern, Prototypen mit unterschiedlichen Materialen zu erstellen. Das können z. B. feste Wände mit flexiblen, gummiartigen Verbindungselementen oder Modelle sein, bei denen transparente und blickdichte Bauteile kombiniert werden. Eli B. Hamou, Produktmanager für den Bereich Forschung und Entwicklung bei Medtronic, einem Hersteller von medizintechnischen Produkten mit Sitz in Israel, berichtet: „Der Multimaterial-3D-Drucker Objet260 Connex ermöglicht uns die Herstellung realistischer anatomischer Modelle und Prototypen unserer medizinischen Geräte, da wir sowohl feste als auch flexible Materialien in nur einem Druck anfertigen können. Dadurch können wir bessere Endprodukte viel schneller entwickeln. Außerdem hat uns diese Technologie völlig neue Wege für zukünftige Forschungsarbeiten eröffnet und zwar in eine Richtung, die uns bisher in der Praxis nicht offenstand.“

Lucien Hirschi, CEO bei Zedax SA, einem 3D-Druck Dienstleister in der Schweiz, erzählt: „Mit der neuen Objet260 Connex können wir Optik und Haptik der komplexen Uhrendesigns, die wir von Uhrenherstellern erhalten, exakt simulieren. Die Objet260 Connex, das einzige verfügbare 3D-Drucksystem für die Simulation der verschiedenen Materialeigenschaften zusammengesetzter Uhren, verschafft uns einen wichtigen Vorteil und eröffnet uns neue geschäftliche Möglichkeiten.”

Die Objet Connex-Produktfamilie von 3D-Druckern erhielt den EuroMold 2007 Innovation Award und wurde damit für die innovativsten Entwicklungen in den Bereichen Werkzeug- und Formenbau, Konstruktion und Anwendungsentwicklung ausgezeichnet. Die 3D-Drucker von Objet sind in Unternehmen wie Jaguar Land Rover, adidas AG, Trek Bicycles, DRS Tactical Systems, Vista Technologies, IPF, Zedax, Elster, Medtronic und vielen anderen im Einsatz.

Hinweise für Redakteure
Die Objet Connex-Produktfamilie von Multimaterial-3D-Druckern verwendet eine weltweit einzigartige Multimaterial-3D-Drucktechnologie.

Multimaterial-3D-Druck – Die Inkjet-basierte Technologie von Objet ist die einzige, mit der zwei Materialien gleichzeitig gejettet werden können. Dies eröffnet Möglichkeiten für verschiedenste neue Anwendungsbereiche des 3D-Drucks, z. B. die exakte Darstellung montierter Bauteile und Verbrauchsgüter. Prototypen von Geräten, die beispielsweise eine bestimmte Haptik benötigen, wie etwa Mobiltelefone, können mit einem einzigen Druck exakt dargestellt werden, indem ein hartes Material für das Gehäuse und ein flexibles Material für das Tastenfeld eingesetzt wird.

Verbundmaterialien – Die Inkjet-basierte Technologie von Objet ist die einzige, mit der man zwei Materialien vermischen kann, um neue Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften, Strukturen und Farben zu erhalten. Aus 14 gebrauchsfertig in Kartuschen versiegelten Materialien können bis zu 51 Verbundmaterialien hergestellt werden – Digital Materials, die aus unterschiedlichen Kombinationen der ursprünglichen 14 entstehen. Ein Beispiel dafür ist das neu vorgestellte ABS-ähnliche Digital Material von Objet, mit dem die Belastbarkeit und hohe Temperaturbeständigkeit von technischen ABS-Kunststoffen simuliert werden können.

Teile aus verschiedenen Materialien – Mit den Multimaterial-3D-Druckern von Objet kann man Modelle oder Prototypen drucken, die aus bis zu 14 unterschiedlichen Materialien bestehen. Diese Prototypen oder Modelle können aus weichen, flexiblen gummiartigen Elementen bestehen, die nahtlos mit transparenten oder festen Elementen in unterschiedlichen Farben und Tönen kombiniert werden können. Dies bietet großartige Möglichkeiten für die Simulation von Dichtungen, Schuhsohlen, Reifen und vielen anderen Produkten mit weichen Oberflächen.

Mit der Objet260 Connex können mehr als 60 Druckmaterialien von Objet verwendet werden, die eine große Auswahl an mechanischen, thermischen und physikalischen Eigenschaften bieten, von fest (Objet Vero-Familie) über gummiartige (Objet Tango-Familie) bis hin zu glasklar transparent (Objet VeroClear) und technischen ABS-Kunststoffen (Objet RGD5160-DM).

Die Objet260 Connex hat eine Bauplattform von 260 x 260 x 200 mm, und verwendet versiegelte Materialkartuschen, die leicht einzusetzen und zu entfernen sind. Die Modelle härten während des Herstellungsprozesses aus und können direkt nach dem Druck eingesetzt werden. Das System druckt 16 Mikron dünne Schichten und stellt so Modelle mit einzigartiger Auflösung und höchster Genauigkeit her.

Über Objet
Objet Ltd., Innovationsführer von 3D-Drucksystemen für Rapid Prototyping und generative Verfahren, bietet Herstellern und Industriedesignern die Möglichkeit, innerhalb der Produktentwicklung Kosten erheblich einzusparen und die Zeit bis zur Markteinführung neuer Produkte deutlich zu verkürzen.

Objets präzise, hoch auflösende 3D-Drucksysteme und Materialien nutzen die Inkjet-Polymer-Jetting-Technologie von Objet, um ultra-dünne 16-Mikrometer-Schichten zu drucken. Die marktbewährten 3D-Drucksysteme der Produktfamilie Eden und die 3D-Desktop-Drucker Objet24, Objet30 und Objet Alaris30 basieren auf der von patentierten PolyJet-Technologie für Büroumgebungen von Objet. Die Produktfamilie Connex™ basiert auf der PolyJet-Matrix™-Technologie, mit deren Hilfe sich zahlreiche Modellwerkstoffe gleichzeitig drucken und aus so genannten Digital Materials™ im Handumdrehen Verbundmaterialien erzeugen lassen. Alle Objet-Systeme verwenden die FullCure®-Materialien von Objet, mit denen sich präzise und saubere 3D-Modelle mit glatter Oberfläche und feinen Details herstellen lassen.

Die Lösungen von Objet sind bei weltweit führenden Herstellern, darunter die Fortune 100 Unternehmen, in vielen Branchen, wie u. a. im Bildungswesen, in der Medizin und Zahntechnik, in der Elektronik-, Automobil-, Spielwaren-, Konsumgüter- und Schuhindustrie im Einsatz.

Objet wurde 1998 gegründet und betreut seinen wachsenden Kundenstamm weltweit über Niederlassungen in den USA, Mexiko, Europa, Japan, China und Hongkongsowie über ein globales Händlernetz. Objet verfügt über mehr als 50 Patente und zum Patent angemeldete Erfindungen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.objet.de. Wenn Sie mehr News aus der 3D-Druckbranche und Infos zu Geschäftsneuigkeiten und -trends erfahren möchten, lesen Sie den Objet-Blog.

Konstruktions-Praxis spricht mit Andy Middleton:

(c) Pressemeldung: Objet Geometries Ltd.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.