Home Pressemeldungen Reverse Engeniering mit Scan in a Box und Ansys Spaceclaim

Reverse Engeniering mit Scan in a Box und Ansys Spaceclaim

Das Systemhaus Comprise präsentiert auf der Fabcon 2017 in Erfurt, wie mit dem 3D Scanner Scan in a Box physikalische Objekte gescannt und mit den Reverse Engineering Werkzeugen von Ansys Spaceclaim effizient zu hochwertigen CAD-Modellen weiterverarbeitet werden.

Scan in a Box besteht aus einem 3D Scanner mit Structured Light Technologie und der äußerst leistungsfähigen IDEA Software zur Erfassung und Optimierung von 3D Scans.

Scandaten für den 3D Druck optimiert

Die erzeugten 3D Meshes können mit anpassbaren Filtern geglättet und dezimiert werden, um sie direkt für den 3D Druck weiterzuverwenden.

Die Scans können als OBJ, STL, PLY und OFF Datentyp exportiert werden.

IDEA bietet umfangreiche Funktionen, um die Oberfläche bestehender Scans zu glätten, Bereiche auszuschneiden, Kratzer oder unerwünschte Oberflächenstrukturen zu entfernen und mit einer an das Scanobjekt angepassten Oberfläche neu zu füllen.

Automatisierte Scans

Durch den optional erhältlichen Drehteller können Objekte bis zu einer Größe von ca. 40 cm und einem Maximalgewicht von 10 Kg automatisiert in einer 360° Ansicht gescannt werden.

Durch die Erfassung aus unterschiedlichen Perspektiven können Objekte bis zu einer Größe von 2 Metern digitalisiert werden. Die mehrsprachige IDEA Software ist unter anderem in Deutsch, Italienisch und Englisch verfügbar.

Technische Daten Scan in a Box:

  • Scanner Abmessung: 400 x 105 x 92 mm
  • Gewicht: 5,5Kg
  • Scangeschwindigkeit: ≤ 4 Sekunden pro Scan
  • Auflösung / Punktabstand: 0,078 mm bis 0,390 mm
  • Präzision: bis 0.1% im Verhältnis zum Scanobjekt
  • Größe der Scanobjekte: 10 mm bis 2000 mm
  • Scanner Sichtfeld: anpassbar zwischen 100x 80 mm bis 500 x 400 mm
  • Exportformate: OBJ, STL, PLY, OFF

Reverse Engineering ohne Grenzen mit Ansys Spaceclaim

Die optional erhältliche 3D Modellierungssoftware Ansys SpaceClaim bietet intuitive Tools, die sich perfekt für das Reverse Engineering eignen. Mit SpaceClaim lassen sich STL-Dateien und Volumenkörper einfach verändern, um perfekte Modelle für Teile und Anbauteile abzuleiten. Auch das Arbeiten auf der Grundlage von 2D-Modellen ist möglich. Fehlerhafte Daten von abgenutzten Bauteilen oder ungenauen Scans können schnell korrigiert werden.

Für das Reverse Engineering bietet SpaceClaim beispiellose Leistung, Bedienerfreundlichkeit und Flexibilität.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelKostengünstige CUR3D Maker Edition auf STEAM im Greenlight veröffentlicht
Nächsten ArtikelVolkswagen Pilotprojekt: Ersatzteile aus dem 3D-Drucker
Comprise ist seit über 20 Jahren Distributor für innovative Elektronik. Wir bieten ein umfangreiches Sortiment an 3D-Druckern, 3D-Scannern, Filamenten und Zubehör. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und Fachhändlern ermöglicht es uns, die rasante Entwicklung des 3D-Druckes mitzugestalten.