Home Forschung & Bildung NASA eröffnet BioFabrication Facility (BFF) und plant Herzgewebe in Schwerelosigkeit zu züchten

NASA eröffnet BioFabrication Facility (BFF) und plant Herzgewebe in Schwerelosigkeit zu züchten

Weltweit forschen Wissenschaftler an der künstlichen Erstellung von funktionellen Organen. Dabei kommen auch additive Prozesse, sogenannte 3D-Bioprinter zum Einsatz mittels deren lebende Zellen schichtweise aufgebaut werden. Bioprinter bringen dabei die lebenden Zellen mithilfe von Stützstrukturen in die gewünschte Position, die dann auf natürlichen Wegen zu einem Gewebe verwachsen.

Die BioFabrication Facility (BFF) sieht nun die Herstellung ganzer menschlicher Organe im Weltraum unter Verwendung derartiger biologischer 3D-Drucktechniken vor. Die im Weltraum herrschende Mikrogravitation soll dabei das Drucken komplexer Organstrukturen ermöglichen, die auf der Erde aufgrund der Schwerkraft bis heute nicht umsetzbar sind.

Konkret soll die minimale Schwerkraft dabei helfen auf Gerüststrukturen zur Unterstützung komplexer Gewebeformen zu verzichten. So könnte laut den Wissenschaftlern lebendes Gewebe mit einer Stärke von mehr als einem Zentimeter erstellt werden, was etwa dem zehnfachen des heute möglichen entsprechen würde. Die benötigte Ausrüstung wird von SpaceX am Freitag, dem 26. Juli, in die Umlaufbahn gebracht. Da der Transport von empfindlichen lebenden Zellen in den Weltraum schwer möglich ist, müssen diese auf der Raumstation ISS inkubiert werden. Danach wird in einem ersten Projekt versucht ein funktionsfähiges Herzmuskelgewebe zu erstellen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.