Home Industrie Covestro übernimmt das 3D-Druckgeschäft von DSM

Covestro übernimmt das 3D-Druckgeschäft von DSM

Das deutsche Chemie-Unternehmen Covestro hat die Übernahme eines Geschäftsbereichs des niederländischen Chemie-Unternehmens DSM bekannt gegeben.

Wie aus eine Pressemitteilung hervorgeht, hat Covestro eine Vereinbarung zur Übernahme des Geschäftsbereichs Resins & Functional Materials (RFM) von Royal DSM unterzeichnet. Die Integration von RFM erweitert das Portfolio auf dem Wachstumsmarkt für nachhaltige Beschichtungsharze signifikant. Dadurch wird der Umsatz um rund 1 Milliarde Euro und das EBITDA um 141 Millionen Euro (2019) gesteigert. Durch die Übernahme wird Covestro einer der führenden Anbieter im Bereich nachhaltiger Beschichtungsharze. Die Unternehmen haben einen Kaufpreis in Höhe von 1,61 Milliarden Euro vereinbart, der durch eine Kombination aus Eigen- und Fremdkapitalinstrumenten finanziert wird.

Zu RFM gehören nicht nur starke Marken in Bezug auf Nachhaltigkeit wie Niaga, sondern auch Lösungen für die additive Fertigung. Bisher hat Covestro primär 3D-Druck-Material in Partnerschaften hergestellt. Mit dem neuen Zukauf wird der Bereich weiter ausgebaut. In der Pressemeldung wird hervorgehoben, dass es sich bei 3D-Druck-Polymere um ein wachstumsstarkes Segment hat, welches eine durchschnittliche Wachstumsrate von über 20 Prozent p.a. aufweist.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelStart-up Aeditive: Betonbauteile per Roboter 3D-drucken
Nächsten ArtikelTU Delft und Materialise wollen mit 3D-Druck „akustische Paneele“ verbessern
David ist Redakteur bei 3Druck.com.