Home Industrie Jacobs University nimmt Anisoprint Forschungsteam zur Förderung von Verbundwerkstoffherstellung auf

Jacobs University nimmt Anisoprint Forschungsteam zur Förderung von Verbundwerkstoffherstellung auf

Ab September 2022 hat der Anbieter von 3D-Drucklösungen Anisoprint sein Forschungs- und Entwicklungsteam an der Jacobs University Bremen eingesetzt. Der Schwerpunkt der Partnerschaft liegt auf der Förderung von Forschung und Entwicklung im Bereich der Verbundwerkstoffherstellung mit der Continuous Fiber Coextrusion (CFC)-Technologie und dem Aufbau einer Forschungsumgebung für 3D-Drucktechnologien auf dem Campus der Universität in Bremen, Deutschland.

Nach der Ankündigung der Kooperation zwischen Anisoprint und der Jacobs University hat das Startup-Team Anfang September seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten nach Bremen verlegt. Mit vollem Schwung nahm die Anisoprint-Gruppe bereits am Research Day der Jacobs University teil: Eine Initiative, die die Vielfalt der Forschung an der Universität präsentiert und dabei insbesondere die Forschungsmöglichkeiten für Studierende hervorhebt.

Zu den Zielen, die mit der Jacobs University vereinbart wurden, gehört die Entwicklung gemeinsamer Projekte zur Verbesserung der von Anisoprint entwickelten Technologie der kontinuierlichen Faser-Coextrusion (CFC), der Methoden zur Steuerung der Faserverlegung und der Analyse des Druckprozesses. Die Projekte werden sich auch auf die chemische Modifizierung der in der CFC-Technologie verwendeten Materialien konzentrieren.

Im Jahr 2023 plant Anisoprint ein Praktikumsprogramm für Universitätsstudenten, um Ausbildungsaktivitäten in den Bereichen Additivtechnologie, Polymerphysik und -chemie sowie Verbundwerkstoffmechanik zu entwickeln. Geplant ist auch die Einbindung von Studenten in internationale und europäische Forschungsprojekte, wodurch sich für die Studenten der Jacobs University völlig neue Möglichkeiten ergeben.

„Im Rahmen dieser Kooperation planen wir die Weiterentwicklung von Faserschichttechniken und die Entwicklung von Klebstoffformulierungen für ein hochwertiges Upgrade der CFC-Technologie“, so Alexander Kochetkov, Leiter der Abteilung Forschung und Entwicklung.

Die kommerzielle Forschungs- und Entwicklungsagenda von Anisoprint umfasst:

  • Verbesserung und Ausstattung des 3D-Drucklabors zur Untersuchung der Eigenschaften von Verbundwerkstoffen;
  • Erforschung neuer Methoden zur Imprägnierung von Kohlenstofffasern mit Harzen und thermoplastischen Polymeren;
  • Verbesserung der in der CFC-Technologie verwendeten Bindemittelformulierung.

Darüber hinaus umfasst die Forschung zu den physikalisch-chemischen und mechanischen Eigenschaften von Kunststoffen, die für Druck- und Verbundwerkstoffe verwendet werden, die Durchführung von Tests mit verschiedenen Arten von Kunststoffen und Fasern, die in der CFC-Technologie eingesetzt werden können, um deren späteren kommerziellen Erfolg zu gewährleisten.

Das gesamte Kooperationsprojekt ist sehr umfangreich und zielt auf die Verbesserung der aktuellen Druckqualität und die Modernisierung des Prozesses, die Entwicklung neuer Technologien und Patentarbeit ab; es ermöglicht auch die Teilnahme an EU-Startup-Programmen, Zuschüssen und Projekten.

„Wir freuen uns, das Forschungs- und Entwicklungsteam von Anisoprint auf dem Campus begrüßen zu dürfen. Neben der Entwicklung neuer Materialien, der Verbesserung von Prozessen und Designmethoden wird das Team auch hervorragende Forschungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für unsere Studenten bieten“, so Fabio Pammolli, Präsident der Jacobs University.

Mehr über Anisoprint finden Sie hier, und mehr über die Jacobs University finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.