Vorbereitungen für die 16. Rapid.Tech + FabCon 3.D laufen auf Hochtouren

90

Bei Carl Fruth sind seit 2004 jährlich mehrere Frühsommertage fest mit der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt verbunden. Der Gründer und Vorstandsvorsitzende der FIT Additive Manufacturing Group aus dem bayerischen Lupburg gehört nicht nur zu den Wegbereitern der additiven Fertigung in der Industrie, sondern er ist auch ein Mann der ersten Stunde für die in Erfurt aus der Taufe gehobene Rapid.Tech + FabCon 3.D. Zur 16. Internationalen Messe und Konferenz für additive Technologien vom 25. bis 27. Juni 2019 werden er und Mitarbeiter von FIT erneut als Aussteller bzw. Referenten in der Thüringer Landeshauptstadt dabei sein. Als Mitglied des Fachbeirates unterstützt Carl Fruth zudem aktiv die weitere Profilierung der Veranstaltung, die sich seit mehreren Jahren als eine herausragende Plattform mit hoher internationaler Strahlkraft für die 3D-Druck-Technologien etabliert hat.

Das 15. Veranstaltungsjubiläum 2018 nahm die Messe Erfurt zum Anlass, um Carl Fruth und weitere 14 internationale 3D-Druck-Pioniere für ihr Engagement standesgemäß mit einer 3D-gedruckten Trophäe zu ehren: dem „Urgestein“-Award. Carl Fruth schätzt diesen Preis: „Auf der Rapid.Tech treffen wir die ganze Familie des Additive Manufacturing. Besonders erfreulich ist, dass die Veranstaltung jedes Jahr wieder ein Magnet für talentierten Nachwuchs und vielversprechende Ideen ist. Allein die Tatsache, dass ein Urgestein-Award überreicht werden kann, zeigt die Lebendigkeit der Branche.“

Auch die weiteren Ausgezeichneten, von denen ebenso viele wieder die 2019er Veranstaltung aktiv mitgestalten, freuen sich über diese Wertschätzung. Zu ihnen gehören der Stratasys-Gründer Scott Crump, Frank Herzog vom heutigen GE-Unternehmen Concept Laser, Dr. Hans Langer von EOS, Wilfried Vancraen von Materialise, Dieter Schwarze von SLM Solutions, Andreas Berkau von citim, Martin Schäfer von Siemens, Klaus Müller-Lohmeier von Festo, Prof. Andreas Gebhardt von der FH Aachen, Dr. Wilhelm Meiners vom Fraunhofer ILT, Klaus Eßer/vormals DTM und 3D Systems, Thomas K. Pflug/vormals NC-Gesellschaft, Prof. Gideon Levy/vormals inspire und – last but not least – Michael Eichmann von Stratasys und Prof. Gerd Witt von der Universität Duisburg-Essen, beide seit vielen Jahren das Vorsitzenden-Duo des Fachbeirates von Rapid.Tech + FabCon 3.D.

„Wir sind sehr froh, dass wir von Beginn an auf die Expertise renommierter Fachleute aus Industrie und Forschung bauen können und gemeinsam die in ihrer Kombination von Messe und Kongress einzigartige Veranstaltung für das Additive Manufacturing immer weiter entwickeln“, betont Michael Kynast, Geschäftsführer der Messe Erfurt GmbH.

Für die Rapid.Tech + FabCon 3.D 2019 laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Unternehmen und weitere Einrichtungen, die ihre Technologien und Produkte im Rahmen der Fachmesse einem ausgewiesenen Expertenpublikum präsentieren möchten, können bei Buchung ihres Messestandes noch bis 30. November 2018 von Early-Bird-Preisen profitieren.

Wissenschaftler, Entwickler, Konstrukteure und Anwender sind aufgerufen, ihre aktuellen Forschungsergebnisse, Branchenneuheiten und Anwendungsbeispiele auf dem Fachkongress vorzutragen. Die Anmeldung von Vorträgen ist für die Foren AM Science und Konstruktion (Vorträge mit wissenschaftlichem Review) bis zum 19. November 2018, bei den anderen Foren bis zum 11. Januar 2019 möglich.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.