The Dolphin Swim Club präsentiert 3D-gedruckte VR-Brille für Delfin-Therapien

106

Die Niederländische Non-Profit-Organisation „The Dolphin Swim Club“ entwickelte eine wasserdichte Virtual Reality-Brille, welche es Menschen mit Behinderungen ermöglicht mit Delfinen zu schwimmen. So soll auch Menschen, welche sich die Therapie mit realen Delfinen nicht leisten können, zumindest eine Art dieser Therapie zugänglich gemacht werden.

Inspiriert durch die Begegnung mit einem Delfin an der Küste Mexikos im Jahre 1993, gründete die holländische Künstlerin Marijke Sjollema noch im selben Jahr „The Dolphin Swim Club“. Was sie im Wasser anfänglich als Hai wahrgenommen hatte, stellte sich letztlich als Delfin heraus und durchströmte die Künstlerin mit Freude. Diese Freude wollte Sjollema auch anderen Menschen bieten:

„Wir wissen, dass Delphine etwas Magisches haben“, erklärte sie gegenüber AFP. „Wir denken an Freude und Verspieltheit und Glück und Unschuld, wenn wir Delfine treffen. Und das ist sogar eine heilende Eigenschaft.“

Marijke Sjollema beim Delfinschwimmen
© thedolphinswimclub.com

Seither konnte die Künstlerin einige Erfolge verzeichnen. 2015 veröffentlichte die Non-Profit-Organisation ihr erstes Virtual Reality Delfin-Video, konzipiert für Standard-VR-Headsets. Nun stellte Sjollema kürzlich die neueste Innovation vor: eine wasserdichte, 3D-gedruckte VR-Brille. Diese ermöglicht es, virtuell mit Delfinen zu schwimmen während man sich tatsächlich im Wasser befindet.

Dieser In-Water-VR-Delphintherapie-Prozess wird derzeit noch in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderungen, ins Lebens gerufen von der Organisatin Heeren Loo, getestet. Bevor die wasserdichte, 3D-gedruckte VR-Brille veröffentlicht wurde, nutzten die Bewohner des Zentrums schon ein Jahr lang die Standard-VR-Brillen und berichteten überwiegend von positiven Ergebnissen.

© thedolphinswimclub.com

„Rund 82 Prozent unserer Kunden fühlen sich durch die Filme wirklich entspannt“, sagte Johan Elbers, Politikberater für Heeren Loo. „Es nimmt sie weg von der Welt, in der sie sich befinden, sie betreten eine neue Welt in einer anderen Denkweise, denken anders, fühlen sich anders, sehen anders und entspannen sich völlig.“

Die wasserdichte Innovation besteht aus einem speziellen Headset sowie einem wasserdichten Samsung-Smartphone. Das Headset selbst wurde aus recyceltem Plastik aus dem Meer 3D-gedruckt. Das Smartphone wurde zusätzlich mit einer wasserdichten Rückseite versehen und auf dem 3D-gedruckten Headset befestigt.

Die Videos für das spezielle Headset wurden während einer zehntägigen Expedition im Roten Meer aufgenommen, wofür ein Team von Freitauchern benötigt wurde. Geleitet wurde diese Expedition von dem auf AR und VR-Filme spezialisierten Unternehmen Viemr.

© thedolphinswimclub.com

Eine der Hauptgründe für die Gründung von „The Dolphin Swin Club“ war die Tatsache, dass Marijke Sjollema Delfine zu den Menschen bringen wollte – und nicht umgekehrt. Denn wie viele andere Menschen auch, gehört die Künstlerin zu Jenen, welche die Haltung von Delfinen in Gefangenschaft umstritten und teils grausam finden.

Wie schon erwähnt konnte „The Dolphin Swim Club“ schon einige Erfolge verzeichnen. Bereits mehr als 150 Universitäten, Krankenhäuser und Gemeindezentren aus aller Welt setzen die VR-Videos der Non-Profit-Organisation als VR-Delfintherapie ein.

Ermöglicht wurde dieses Projekt und somit die Entwicklung des wasserdichten 3D-Druck-VR-Headsets vor allem durch einen Zuschuss der niederländischen Regierung in Höhe von 50.000 Euro.