Home 3D Modelle Ägyptische Mumie 3D-gescannt

Ägyptische Mumie 3D-gescannt

In einem neuen Projekt wurde ein Artec 3D-Scanner zusammen mit einem Computertomographen eingesetzt um ein 3D-Modell einer ägyptischen Mumie zu erzeugen.

Das Projekt „Mumie Sherit“ umfasst das Erstellen eines 3D-Modells einer Mumie, mit detaillierten Informationen über den inneren Zustand und ebenso Farbinformationen des Äußeren der Mumie. Ein CT-Scanner alleine liefert jedoch nur ein Bild über die exakte Geometrie und Dichtedaten des Inneren und Äußeren eines Körpers. Daher wurde für das Project auch ein Artec Eva 3D-Scanner eingesetzt.

Unser Anliegen bei diesem Projekt war es, die Geschichte dieses kleinen Mädchens zu erzählen. Die Mumie befand sich zwar schon seit den 1930er Jahren in unserem Museum, doch wir wussten immer noch sehr wenig über sie. Wir haben nach einer Möglichkeit gesucht, mehr über sie zu erfahren, ohne ihre Bandagen anzutasten.

3D Model of Egyptian Mummy - Combining Optical & CT Scans

Das erzeugte farbige 3D-Modell soll in Zukunft in einer Ausstellung gezeigt werden und den bisherigen nicht interaktiven Kurzfilm zur Mumie ablösen oder ergänzen. Der Vorgang des Zusammenführens des CT-Scans und der Farbinformationen kann mit der Software VGSTUDIO MAX automatisiert ablaufen.

Möglicherweise wird diese Kombination in Zukunft zu einer Art Standard, die Vorteile liegen nämlich auf der Hand. Neben Archäologie sind auch forensische Medizin oder Anthropologie mögliche Anwendungsgebiete.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quelleartec3d
Vorherigen Artikel3D-gedrucktes Haus in Russland fertiggestellt
Nächsten ArtikelMehr Präzision für die additive Fertigung – Neue 2D-Scan-Köpfe mit digitalem Encoder für größere Bearbeitungsvolumina
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.