Home Events Den ersten Preis der 3D Pioneers Challenge 2021 gewann das Sart-up Hexr

Den ersten Preis der 3D Pioneers Challenge 2021 gewann das Sart-up Hexr

Am 22. Juni wurde die Preisträger der 3D Pioneers Challenge 2021 in einer digitalen Veranstaltung bekannt gegeben. Hexr aus Großbritannien hat den Hauptpreis, 3DPC 2021 Main Winner, und damit auch die Trophy der 3D Pioneers Challenge 2021 gewonnen.

Im sechsten Jahr des Wettbewerbs stellten sich Einreichungen aus 32 Ländern und 5 Kontinenten der hochkarätigen 21-köpfigen internationalen Jury. Der Fokus der 3D Pioneers Challenge 2021 lag dabei nicht nur auf dem Kernbereich der Additiven Fertigung, sondern auch auf Innovationen im Bereich der Advanced Technologies. Der Teilnehmerkreis umfasste Pioniere von Professionals, Young Professionals, Start-ups sowie Studierenden.

Die Nominierten für das Finale 2021 zeigten deutlich einen „Paradigmenwechsel“ Projekte und Produkte werden durch digitale Prozesse und Technologien neu gedacht. Folgerichtig erweiterte die Jury dieses Jahr die Kategorien um „Technology & Process“, um dem ganzheitlichen Gedanken innovativer Herstellungsprozesse Rechnung zu tragen.

Die Digitale Preisverleihung

Direkt im Anschluss des ersten Kongresstags der „RapidTech. 3D digital“‚, die am 22. und 23. Juni stattfand, wurde die virtuelle 3DPC-Preisverleihung live aus Stuttgart gestreamt.

Die Disziplin FashionTech stellte den diesjährigen Hauptpreisträger „Hexr“, mit dem individualisierten Fahrradhelm, der mittels Advanced Technologies realisiert und als nachhaltiges Konzept auf den Markt gebracht wurde. An Robin Spicer und sein Team aus Großbritannien wurde neben dem Preisgeld von 10.000 Euro die begehrte 3DPC Trophy sowie eine Topology License verliehen.

Die Gewinnerin Felicia Hamm, der Hochschule Darmstadt, wurde im Bereich Design und gleichzeitig mit dem „Best Student Award“ ausgezeichnet. Sie gewann mit „Self Adjusting Fire“ 4.000 Euro sowie den Makerbot Sketch 3D printer. Gewinner in den Kategorien Digital, Architektur, MedTech, Mobilität, Material, Nachhaltigkeit und Technologie & Prozess erhielten ein Preisgeld von jeweils 3.500 Euro Darüber hinaus gewann das Projekt „The Brush“ von dem Büro Süß & Friends in der Kategorie Digital die zweite nTopology License mit einem Wert von über 15.000 Euro.

Für den „Special Mention by Autodesk“ wurden die drei Projekte „Waam“ aus Italien, „The Brush“, aus Deutschland und „Protomycokion“ aus Dänemark von Vanessa Sigurdson und Matthew Sprinelli (Autodesk Technology Centers) prämiert. Die Gewinner erhalten damit die Gelegenheit dem Autodesk Outsight Network beizutreten.

Das Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft stellte erneut das Preisgeld von insgesamt 35.000 Euro. Buchpreise von den Partnern avedition und 3DHubs runden das Paket für alle Sieger ab. Die 3D

Pioneers Challenge ist damit weltweit der höchst dotierte und renommierteste Designwettbewerb seiner Art für Advanced Technologies, mit einem Gesamtwert an Preisen von über 70.000 Euro, neben dem unschätzbaren Wert der internationalen Community und Awareness sowie der limitierten 3DPC-Trophy von Ross Lovegrove, Hyperganic and Materialise.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelFormula Student Team der Hochschule München setzt auf 3D-Druck von Sinterit
Nächsten Artikel3D-Druck für Ersatzteilen zur Minimierung der Ausfallzeiten im Strassenbahnnetz von Sétif
David ist Redakteur bei 3Druck.com.