Home 3D Modelle 3D Gedruckte Prothese für Rennradfahrerin bei den Paralympics – Update: Denise Schindler...

3D Gedruckte Prothese für Rennradfahrerin bei den Paralympics – Update: Denise Schindler gewinnt Silber und Bronzemedaille

Im September finden die Paralympischen Spiele in Rio statt. Die deutsche Teilnehmerin Denise Schindler möchte beim Rennradfahren gewinnen und dafür wurde von Autodesk eine 3D gedruckte Prothese für sie entwickelt.

14.05.2016 – Eine Prothese für Sport muss sehr belastbar sein und gleichzeitig soll sie leicht sein. Das sind keine einfachen Anforderungen und man benötigt ausgereifte Technik und Spezialisten um eine Prothese zu konstruieren und zu fertigen. Bisher wurden diese spezialisierten Prothesen komplett per Hand gefertigt, das war sehr teuer und sehr zeitaufwendig. Außerdem mussten bei Änderungen oder Verlust der Prothese die ganze Arbeit wieder von vorne begonnen werden.

Denise Schindler hat ihren linken Unterschenkel bei einem Unfall mit 2 Jahren verloren – sie hat die meiste Zeit ihres Lebens eine Prothese verwendet. Zusammen mit Autodesk wurde ein Plan entwickelt, wie eine perfekt abgestimmte Prothese für die Spitzensportlerin gebaut werden kann.  Erst wurde die entsprechende Körperregion 3D Gescannt anschließend wurde mit Autodesk Fusion 360 ein Modell für eine Prothese entwickelt. Das Modell wurde anschließend 3D gedruckt und nachbearbeitet.

Para-cycling Champion Denise Schindler's 3D Printed Prosthetic Leg

My dream is to make better fitting performance prostheses accessible to all so I am really excited about the results of this project. Ultimately the number one most important thing about any prosthesis, and especially a sports prosthesis due to the amount of time spent training and competing in it, is comfort. Being able to develop a well-fitting prosthesis which doesn’t compromise on performance, in less time and for less money than traditional means is a real breakthrough

Die so erzeugte Prothese soll bis zu 75% weniger kosten wie herkömmliche Prothesen und außerdem viel schneller produzierbar sein. Sollte die Prothese kaputt gehen oder Änderungen notwendig sein, kann das einfach am 3D Modell gemacht werden und eine neue Prothese ausgedruckt werden. Weitere Informationen zu Denise Schindler sind auf ihrere Website verfügbar.

3dp_sportsprosthetic_obama_merkel
Denise Schindler zusammen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Obama

Update 19.09.2016: Denise Schindler hat die Silber und Bronzemedaille gewonnen

Eigentlich ist die Spitzendisziplin von Denise Schindler ja die 3000 Meter Einzelverfolgung. Doch trotz guter Leistungen wurde Schindler disqualifiziert, da sie zu lange im Windschatten ihrer Konkurrentin Megan Gidlia gefahren ist.

Das ist so hart, so bitter. Da arbeitet man vier Jahre darauf hin und dann das

Doch Denise Schindler, Spitzname Killerbiene, hat das letzten Endes in einer anderen Kategorie geschafft auf den 3 Platz zu fahren und sich so eine Medaille erobert. Im 47,7km Straßenrennen musste sie sich nur der Amerikanerin Jamie Whitmore und der Chinesin Zeng Sini knapp geschlagen geben. Überraschend war auch die gute Platzierung beim Zeitfahren, da wurde Denise Schindler nämlich zweite. Bei den Bewerben hat Denise Schindler ihre 3D gedruckte Prothese getragen.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
viablick.ch
Quelleautodesk
Vorherigen ArtikelDer Flughafen Heathrow zeigt eine 3D gedruckte Fotoausstellung
Nächsten ArtikelBismarckturm aus dem 3D-Drucker
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.