Home News Egg Drop Challenge: 3D-gedruckte Strukturen können zukünftig Fahrradhelme optimieren

Egg Drop Challenge: 3D-gedruckte Strukturen können zukünftig Fahrradhelme optimieren

Im Rahmen des von der EU geförderten Projekt MOAMMM werden Multi-Scale Simulationsverfahren entwickelt, um 3D-gedruckte „Lattice“ Strukturen zu optimieren. Mit Hilfe des Unternehmens cirp wurden die optimierten Strukturen einem Realitätscheck unterzogen.

Bei der projektinternen „Egg Drop Challenge“ war es das Ziel, eine möglichst effektive und additiv gefertigte Meta-Material Struktur zu entwerfen, um ein Ei vor dem Bruch aus 2 Meter freiem Fall zu bewahren. Das Ei ist hier als Platzhalter für einen Kopf und die spätere Entwicklung eines Multi-Scale optimierten Fahrradhelms zu sehen. Aus diesem Grund wurde der Wettbewerb in vielerlei Hinsicht analog zu einem Helm-Fall Test aufgebaut. So setzte das Team High-Speed Kamera-Aufnahmen ein, um die Tests analysieren und bewerten.

Abbildung 1: Schockabsorbierende Mikrostrukturen

Die von der cirp gedruckten Mikrostrukturen haben die Projektpartner aus Madrid mechanisch untersucht. Die cirp GmbH besitzt acht EOS Sinteranlagen. Für die schockabsorbierenden Lattice Strukturen wurden die Materialien PA2200 (PA12) und EOS TPU 1301 verwendet. Um die Ergebnisse optimal darzustellen, hat die cirp einen Eierfalltest entwickelt und aufgebaut. Die internationalen Projektpartner haben eigene Strukturen mit den vorgegebenen Richtlinien entwickelt. Diese wurden auf den Anlagen der cirp GmbH gebaut und nach Madrid mitgenommen. Die frischen Eier wurden auf die jeweiligen Strukturen eingebaut und aus einer Fallhöhe von 2 Metern fallen gelassen. Überlebt das Ei, gewinnt die Struktur.

Die folgende Struktur weist eine geringe Dämpfung auf, wodurch die Kräfte auf das Ei einwirken. Das Ei geht kaputt und die Struktur verliert.

Abbildung 2: Eierfalltest – Negativbeispiel

Beim positiven Beispiel erfährt die Struktur eine große Beschädigung:

Abbildung 3: Eierfalltest – Gewinner

Daraus ableitend werden die Kräfte, die durch den Fall entstanden sind, in der Struktur absorbiert. Das Ei bleibt verschont und wir haben einen Gewinner! Hinter dieser schockabsorbierenden Struktur, die bei diesem Contest gewonnen hat, steckt sehr viel Arbeit: Diverse Prüfkörper wurden untersucht und charakterisiert. Alle Projektpartner IMDEA Materials, Universität Linz (JKU), Université de Liege (ULIEGE), Université catholique de Lou-vain (UCL) sowie die cirp GmbH haben mitgewirkt, um diese Struktur additiv zu fertigen. Dahinter stecken viele Arbeitsstunden für Design, Prozessbeherrschung, Charakterisierung, Simulation und dem Fertigungsprozess. Die vereinfachte Darstellung durch den Eierfalltest zeigt uns, dass die Nutzung additiv gefertigter Lattice Strukturen für Produktrevolutionen sorgen, Fertigungsprozesse vereinfachen und dem breiten Konsumentenmarkt zugänglich gemacht werden kann.

Von der Erweiterung dieses Anwendungsbereichs profitieren nicht nur die typischen Anwender, sondern auch der Osterhase, wenn die Eier mal eine Crashlandung hinlegen sollten.

Das Projekt MOAMMM wird im Rahmen von dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizont 2020 der Europäischen Union unter der Fördervereinbarung Nr. 862015 finanziert

Der Artikel basiert auf einer Pressemeldung von cirp.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.