Siemens verbaut 3D-gedruckte Teile in der U-Bahn von Dubai

581

160 Millionen Personen fahren jedes Jahr mit der U-Bahn von Dubai. Um das Netzwerk weiter am laufen zu halten und auszubauen wurde jetzt ein Vertrag mit Siemens unterzeichnet. In dem Vertrag fanden auch 3D-gedruckten Bauteile ihren Platz. 

Auf Seiten von Dubai steht die Roads and Transport Authority (kurz RTA) hinter dem Vertrag. Die RTA führt bereits seit Oktober 2016 eine Initiative die sich mit der Herstellung von Ersatzteilen für Ticketautomaten beschäftigt.

Mit dem neuen Vertrag sollen auch Ersatzteile für U-Bahnen mittels 3D-Drucker hergestellt werden, soweit das eben möglich ist. Dadurch sollen einzelne Ersatzteile schneller verfügbar sein oder alternativ die Kosten für die Lagerung von vielen verschiedenen Teilen gekürzt werden.

consolidate RTA’s constant efforts to back up Dubai’s endeavors in becoming the world’s smartest city in three years.

Siemens has been a pioneer of 3D printing worldwide, and this digital technology is changing the way we design and manufacture spare parts for mobility systems such as metros.

Auch mit der deutschen Bahn arbeitet Siemens bereits intensiv zusammen, um Ersatz und Kleinteile mittels 3D-Druck kostengünstig herstellen zu können.