Home Praxis & Maker 3D-gedrucktes Werkzeug zum automatischen Lockpicking

3D-gedrucktes Werkzeug zum automatischen Lockpicking

Lockpicking ist eine Aufsperrtechnik zum Öffnen von Schließzylindern ohne den Einsatz des notwendigen Schlüssels. Damit Lockpicking erfolgreich ist wird ist aber eine bestimmte Technik notwendig, die gar nicht so einfach zu erlernen ist. Ein neues 3D-gedrucktes Werkzeug schafft jedoch Abhilfe.

Wer mal seinen Haus oder Wohnungsschlüssel vergisst steht vor einem Problem: Wie bekommt man die eigene Türe wieder auf? Eine Lösung für das Problem nennt sich Lockpicking. Dabei handelt es sich um eine Technik zur Öffnung von Schließzylindern wie sie in herkömmlichen Schlössern in Türen verbaut werden. Doch die Technik ist nicht ganz einfach zu erlernen und erfordert durchaus einiges an Übung. Das hat auch Peterthinks erkannt und nach einer alternativen Lösung gesucht. Dabei kam ihm die Idee, ein 3D-gedrucktes Werkzeug zu erstellen, dass den Vorgang zumindest teilweise automatisiert.

Bei der Entwicklung ist ein kleines Gerät entstanden das ein Lockpickingwerzeug montiert hat. Durch eine Bewegung über Gummibänder wird das montierte Werkzeug im Schließzylinder ebenfalls bewegt. In Kombination mit einem zweiten Werkzeug kann ein Zylinder so aufgeschlossen werden. Das folgende Video zeigt diesen Vorgang nochmals:

3D printed MINI snap gun lock pick second try open with ONE click!

Mit dem gezeigten Werkzeug ist es allerdings nicht möglich Sicherheitsschlösser zu öffnen, wie sie heute in jeder besseren Tür verbaut werden. Wer eine besonders alte Eingangstür mit dem Originalschloss besitzt sollte sich dennoch Gedanken machen, ob Tür und Schluss nach heutigem Stand der Technik noch ausreichend sicher sind.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Quellehackaday
Vorherigen ArtikelNRC und PolyControls arbeiten zusammen um Metall AM zu verbessern
Nächsten ArtikelGerlach 3D: Additive Fertigung in der Region Emsland-Ostfriesland
Dominik studiert derzeit Wirtschaftsinformatik an der TU-Wien. Seit mehreren Jahren beschäftigt er sich mit neuartigen Technologien und speziell mit 3D-Druck. In seiner Freizeit beschäftigt sich Dominik außerdem mit Embedded-Systems sowie deren Programmierung und ist außerdem ehrenamtlich bei mehreren Organisationen tätig.