Kickstarter: Case-Rap transportabler 3D Drucker – Update: fehlgeschlagen

394

Case-Rap ist ein faltbarer 3D Drucker, zusammengefaltet kann der 3D Drucker wie ein Koffer transportiert werden kann. Der Macher des 3D Drucker geht dabei einen etwas anderen Weg wie bisherige Projekte, er verkauft für 40$ nur die Pläne und Anleitungen für den Zusammenbau, andere Optionen gibt es dabei nicht.

12.Februar 2017 – 5000 Kanadische Dollar möchte Jean-Luc Guillemette bis zum 9. März 2017 sammeln. Jeder der das Projekt mit 40 Dollar oder mehr unterstütz erhält Zugang zu den Plänen, Videoanleitungen für den Zusammenbau, Software, der Einkaufsliste und zusätzlich Tipps und Ratschläge bei Problemen.

Auf der ersten Blick wirkt das Design ähnlich dem klassischen Prusa i3 Design, natürlich wurde es modifiziert um zusammenfaltbar zu sein. Mit den 5000 Dollar möchte Guillemette die Bauteile für ein Aluminium oder Sperrholz Gehäuse finanzieren, die Scharniere sollen dann auch im Inneren liegen. Bis zum April 2017 sollen dann alle die das Projekt unterstütz haben die Anleitungen erhalten haben.

Tatsächlich handelt es sich nicht um das erste Projekt, dass einen portablen 3D Drucker hervorbringen möchte. Es gab bereits ein Kickstarter Projekt von by flow, wir haben darüber berichtet. Und es gab den TeeBotMax, dessen Koffer-Version wurde ebenfalls auf Kickstarter vorgestellt. Wer kurz recherchiert stößt auf unzählige weitere tragbare 3D Drucker, die Pläne von manchen stehen sogar kostenfrei zur Verfügung (einfach nach „portable 3D Printer Open Source“ suchen).

11. März 2017 – Update: Das Finanzierungsziel wurde nicht erreicht

Insgesamt hat das Projekt knapp über 2000 Kanadische Dollar erreicht, daher kann Jean-Luc Guillemette die gewünschten Videoanleitungen nicht liefern. Dennoch hat er sich entschieden die bereits vorhandene Dateien und Anleitungen zu liefern – möchte dafür dann 20 Dollar, also die hälfte dessen was bei der Kampagne verlangt wurde.

I will not take one month off from my work to prepare accurate video assembly and improve the design. But I can still release blueprints (for the case), „un“improved stl’s,  „un“accurate and „un“ complete build instructions (as they are up to now)…