Home Forschung & Bildung 3D-gedrucktes Touchscreen ermöglicht neue Display-Formen

3D-gedrucktes Touchscreen ermöglicht neue Display-Formen

Ein wissenschaftliches Team der Universität Bristol hat eine neue Möglichkeit für die Gestaltung von Touchscreens entwickelt. Während derzeit die Bildschirme 2D- und rechteckig sind, entwickelten sie ein interaktives Display, das in beliebiger Form gesprüht werden kann. Zum Einsatz kommt hierbei eine Kombination aus sprühbarer Elektronik und 3D-Druck.

Inspiriert wurden die Forscher von der Art und Weise, wie Künstler Graffiti an einer Wand anbringen. Bei der ProtoSpray genannten Technik wird, die Erstellung von Displays auf Oberflächen, die über die üblichen rechteckigen und 2D-Formen hinausgehen, realisiert.

“Wir haben Displays von ihren rechteckigen 2D-Gehäusen befreit, indem wir ein Verfahren entwickelt haben, mit dem Menschen interaktive Objekte in jeder Form bauen können. Das Verfahren ist sehr zugänglich: Es ermöglicht es Endbenutzern, Objekte mit leitfähigem Kunststoff und elektrolumineszierender Farbe zu erstellen, auch wenn sie keine Erfahrung mit diesen Materialien haben”, erklärte Ollie Hanton, Doktorand und Hauptautor der Forschungsarbeit.

Das ProtoSpray-Verfahren, das in Zusammenarbeit mit dem Medienlabor des MIT entwickelt wurde, eröffnet Herstellern, Bastlern und Forschern die Möglichkeit, interaktive Objekte unterschiedlicher (beliebiger) Formen zu entwickeln.

3D-Drucker haben die personalisierte Herstellung von Objekten ermöglicht, aber unsere Arbeit geht noch weiter, denn wir drucken nicht nur Plastik, sondern auch andere Materialien, die für die Herstellung von Displays unerlässlich sind. Durch das 3D-Drucken von Kunststoffen und das Besprühen von Materialien, die beim Anlegen von Elektrizität aufleuchten, können wir die Hersteller dabei unterstützen, Objekte aller Formen herzustellen, die Informationen anzeigen und Berührungen erkennen können.”

Dr. Anne Roudaut, außerordentliche Professorin für Mensch-Computer-Interaktion an der Universität Bristol, die die Forschung leitete, erklärte, der nächste Schritt sei die Entwicklung einer Maschine, die sowohl 3D-Drucken als auch automatisches Sprühen auf die 3D-Druckobjekte ermöglicht.

ProtoSpray: fabricating irregularly shaped displays

Die Forschungsarbeit wurde unter dem Titel “ProtoSpray: Combining 3D Printing and Spraying to Create Interactive Displays with Arbitrary Shapes” veröffentlicht.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.