Home Forschung & Bildung Abbau von Weltraummüll als Ressource für 3D-Druckmaterial

Abbau von Weltraummüll als Ressource für 3D-Druckmaterial

Die Autoren der Arbeit „Conceptual model for a profitable return on investment from space debris as abiotic space resource“ beschäftigten sich mit dem wichtigen Thema Weltraummüll der auf vielen Ebenen eine Gefahr darstellt. Noch besser ist es, wenn die Forscher einen Weg finden, solche Abfälle zu nutzen, zu recyceln und sogar in Kraftstoff oder Metall umzuwandeln.

Weltraummüll stellt eine aufkommende “Tragödie des Alls” dar, die den Zugang, die Nutzung und die Erforschung des Weltraums gefährdet. Die Forscher empfehlen ein Modell, das dieses Problem angeht, und qualifizieren Trümmer als abiotische Weltraumressourcen und argumentieren, dass sie recycelt und für andere Weltraumunternehmen wie die Herstellung von Metall für den 3D-Druck im Orbit oder in Kraftstoff umgewandelt werden können. Dies könnte eine kommerziell realisierbare Lösung zum Anreiz der Schmutzentfernung ergeben.

“We acknowledge mandatory property insurance and absolute third party liability insurance, both in orbit, to fund such operations through insurance salvage clauses facilitating title claim and sustain return on investment.”

Die Ziel ist es, die Im-Orbit-Schadens- und Haftpflichtversicherung von einem Top-Down-Ansatz von optional auf verpflichtend umzustellen, um die schwierige Belastung durch den Nachweis von Fehlern im Orbit zu beseitigen. Die Schaffung eines Anreizes zur Eindämmung der Verbreitung von Weltraummüll, die Schaffung sauberer Umlaufbahnen und die Erleichterung des Recyclings sind in Bezug auf Versicherungen umso wichtiger, weil die meisten Versicherer nur ungern Haftpflichtversicherungen für Weltraummüll an sich in der Umlaufbahn anbieten, da sie langfristig ein erhöhtes Risiko darstellen. Das Modell berücksichtigt, dass der Technology Readiness Level (TRL) an Dynamik und kritischer Masse gewinnt. Diese Vorschläge würden den privaten Sektor dazu anregen, im Austausch über den ROI Verantwortung zu übernehmen und sich nicht auf klassische Prinzipien wie „Verursacherzahlungen“ zu verlassen, was in den meisten Fällen bedeutet, dass der Staat zahlen muss und dass der gemeinsame Steuerzahler letztendlich die Rechnung präsentiert bekommt. Der nächste Schritt besteht daher darin, die Rettung der Umwelt und die Investition in OOS und Recycling durch das entsprechende Governance-Forum zu erzwingen und Maßnahmen zu ergreifen, um alle oben genannten Herausforderungen zu bewältigen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.