Home Forschung & Bildung Heraeus und Universität Graz kooperieren beim 3D-Druck von medizinischen Geräten aus amorphem...

Heraeus und Universität Graz kooperieren beim 3D-Druck von medizinischen Geräten aus amorphem Metall

Heraeus Amloy, ein Spezialist für Metallurgie, arbeitet mit der Universität Graz zusammen, um neuartige medizinische Geräte aus amorphen Metallen in 3D zu drucken.

Implantate und Prothesen bestehen bisher meist aus Stahl oder Titan. Das hat den Nachteil, dass sich die Materialien sich nicht optimal an Patienten und ihre Knochen anpassen lassen. Sie können daher schnell brechen, was erneute Operationen erforderlich macht. Neueste Forschungen von Heraeus Amloy gemeinsam mit der Universität Graz sollen hier nun eine Lösung bieten. Dank amorpher Metalle lässt sich laut Hersteller künftig mittels 3D-Druck oder Spritzgussverfahren die ideale Medizintechnik herstellen.

Zusammen mit der Universität Graz erforscht Heraeus Amloy im Rahmen des „Clinical Additive Manufacturing for Medical Applications“-Projekts (CAMed) patientenspezifische Implantate und wie sie in enger Kooperation mit Kliniken hergestellt und eingesetzt werden können. Die komplette Prozesskette der Produktion steht im Vordergrund. Dabei setzen die Projektpartner auf 3D-Druck. 3D-gefertigte amorphe Implantate sind biokompatibel und lassen sich individuell an den Körperbau des Patienten anpassen – ein Vorteil vor allem bei komplexen Frakturen. Auch spart das Verfahren Material. Denn der Laser baut nur dort Strukturen auf, wo sie benötigt werden.

Die ersten Erkenntnisse aus dem CAMed-Projekt sind vielversprechend. Weitere Anwendungen wie Prothesen oder Herzklappen sind ebenfalls denkbar.

Amorphe Metalle für 3D-Druck

Damit der 3D-Druck jedoch gelingt, braucht es ein besonderes Material. Hier rücken amorphe Metalle, auch metallisches Glas genannt, in den Fokus. Solche Metalle haben sich in der Forschung als Multitalente für die Medizintechnik erwiesen. Denn sie zeigen außergewöhnliche Eigenschaften. Da sie durch Schockgefrieren von metallischen Schmelzen entstehen, haben die Atome keine Möglichkeit, ein kristallines Gitter zu bilden und erstarren ungeordnet (amorph). Diese ungeordnete innere Struktur macht das Material korrosionsbeständig, extrem fest und gleichzeitig hochelastisch. So lässt es sich gleichzeitig nah am Knochen einsetzen als auch individuell zuschneiden, selbst dünnere Platten sind stabil.

„Amorphe Metalle haben Stahl und Titan einiges voraus: Dieser Werkstoff vereint die Vorteile von Festigkeit und Elastizität. Er passt sich dem Knochen perfekt an, fördert die Genesung und ist außerdem sehr gut verträglich, da er sich ohne Zelldeformation implantieren lässt“, sagt Valeska Melde, Leitung Marketing & Vertrieb bei Heraeus Amloy.

Heraeus Amloy entwickelt derzeit neue Legierungen für die Herstellung von Implantaten. „Im Rahmen des CAMed-Projekts testen wir aktuell die Legierung AMLOY-ZR02. Ihr Hauptbestandteil ist hochreines Zirkonium und sie ist bereits als biokompatibel zertifiziert“, erklärt Jürgen Wachter, Leiter der Geschäftseinheit Heraeus Amloy.

Als einziger Hersteller weltweit bietet das Unternehmen zwei verschiedene Prozesstechniken an. Neben der additiven Fertigung können amorphe Metalle auch im Spritzguss verarbeitet werden. Letzteres würde sich besonders für die Massenproduktion eignen – etwa von chirurgischen Schrauben oder Instrumenten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.