Home Gastbeiträge Additive Elements entwickelt Materialien für den großformatigen 3D-Druck

Additive Elements entwickelt Materialien für den großformatigen 3D-Druck

Das junge Startup Additive Elements aus München hat ein Kunststoffmaterial auf den Markt gebracht, mit dem erstmals Funktionsbauteile mithilfe der Binder-Jetting Technologie hergestellt werden können. So werden neue Anwendungsfelder erschlossen und die Möglichkeiten des 3D-Drucks weiter ausgebaut.

Vieles wird in Zukunft mit der additiven Fertigung möglich sein. Einen wichtigen Bestandteil dieses Fortschritts stellt die laufende Entwicklung an bestehenden und neuen Materialien und eine damit einhergehende bessere Beschaffenheit des finalen Bauteils dar. Dafür forscht die Additive Elements ständig an möglichen Optimierungen und kann mit dem Materialsystem AE12 bereits große Erfolge in dieser Hinsicht verzeichnen.

Es gibt viele Vorteile, die für den Einsatz dieses Materialsystems sprechen. Beispielsweise können durch die 100 %-ige Recyclingrate des Altpulvers und den relativ großen Bauraum der verwendeten Maschinen deutliche Kosteneinsparungen erzielt werden.

Der kalte Druckprozess sorgt zudem für minimalen Verzug größerer Bauteile und die hohe Auflösung des Druckkopfs ermöglicht homogene Oberflächen mit einer hohen Detailtreue. Diese technologischen Vorteile und die Begünstigung der produktiven Binder-Jetting-Anlagen führen zu einer erheblichen Kosteneffizienz im Vergleich zu anderen additiven Verfahren.

Viele Industrien profitieren durch die daraus resultierenden Möglichkeiten. Dazu zählen beispielsweise Architekten, die Landschafts- und Gebäudemodelle detailgetreu nachbilden oder auch individuelle Einrichtungsgegenstände einzeln sowie in Kleinserien anfertigen können. Außerdem wurden bereits funktionelle Gehäuseteile für den Prototypen eines innovativen Roboters sowie Teile für das Interieur eines Fahrzeugs mit dieser Technologie gefertigt.

Thilo Kramer (CEO & Gründer): „Mit dem neuen Materialsystem ist es erstmals möglich die weltweit produktivsten Anlagen für die Herstellung funktionaler Endbauteile zu nutzen. Es freut mich zu sehen, wie unser Material in den verschiedenen Branchen angenommen wird und neue Anwendungsfelder für die additive Fertigung erschlossen werden.“

Um dies zu ermöglichen wird ein umfassender Service angeboten. Additive Elements verkauft nicht nur das Material, sondern begleitet seine Kunden auch beim Einstieg in die 3D-Druck-Technologie und unterstützt sie in Produktionsfragen. Auf Wunsch kann das System auf der eigenen Maschine eingerichtet oder aber der On-Demand Service des Unternehmens in Anspruch genommen werden.

Bei Interesse kann über die Unternehmenshomepage jederzeit ein Musterteil angefordert werden, um sich von der einzigartigen Beschaffenheit des Materials zu überzeugen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.