Home Industrie AddiFab und Mitsubishi Chemical Advanced Materials bieten FIM-Produktionsdienstleistungen an

AddiFab und Mitsubishi Chemical Advanced Materials bieten FIM-Produktionsdienstleistungen an

Das dänische Start-up AddiFab hat soeben eine erweiterte strategische Zusammenarbeit mit Mitsubishi Chemical Advanced Materials, einem globalen Hersteller von thermoplastischen Hochleistungswerkstoffen, angekündigt. Gemeinsam werden die Unternehmen den Freeform Injection Molding (FIM)-Prozess von AddiFab auf den Markt bringen und Fertigungsdienstleistungen auf der Grundlage der Technologie an drei Standorten von Mitsubishi Chemical anbieten.

Bei dem von AddiFab entwickelten Freeform-Spritzgießverfahren handelt es sich um ein neues Verfahren, das den 3D-Druck zur Herstellung von Spritzgusseinsätzen nutzt. Der hybride Ansatz ermöglicht es Spritzgießern, die Designfreiheit der additiven Fertigung zu nutzen und gleichzeitig von der Stärke und Oberflächenqualität des traditionellen Spritzgießens zu profitieren.

Durch die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen, die seit 2019 besteht, wird Mitsubishi Chemical Advanced Materials beginnen, ausgewählten Kunden die AddiFab-Technologie anzubieten. Die FIM-basierten Fertigungsdienstleistungen werden ab Anfang des 3. Quartals 2020 in der Anlage in Mesa, Arizona, zur Verfügung stehen, und zwei weitere Anlagen in Tielt, Belgien, und Nagoya, Japan, werden im Laufe des Jahres hinzukommen.

Der FIM-Prozess

Addifab - FIM in 3 steps
Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.