Home Industrie Avio Aero, BEAMIT und GE Additive kooperieren bei der Entwicklung von AM-Technologie

Avio Aero, BEAMIT und GE Additive kooperieren bei der Entwicklung von AM-Technologie

Avio Aero und GE Additive haben eine unverbindliche Absichtserklärung („LOI“) unterzeichnet, die eine strategische Technologiekooperation mit der BEAMIT Group (BEAMIT), die sich teilweise im Besitz von SANDVIK befindet, vorsieht.

Im Rahmen der Absichtserklärung wird BEAMIT mit Avio Aero bei der Technologieentwicklung und insbesondere bei der Nachbearbeitung bestimmter additiv gefertigter Komponenten für die Triebwerke GE9X und Catalyst zusammenarbeiten.

BEAMIT ist ein langjähriger Kunde von GE Additive und betreibt eine Flotte von Concept Laser- und Arcam EBM-Maschinen, einschließlich der Plattformen Mlab, M2 und X Line, sowie zwei Q10plus-Maschinen über seine Tochtergesellschaften – Pres-X und Zare – und bedient damit Kunden in zahlreichen Branchen, darunter Luft- und Raumfahrt, Verteidigung und Medizintechnik.

GE Additive und BEAMIT beabsichtigen, bei einer Reihe strategischer Projekte zusammenzuarbeiten, z. B. bei speziellen Nachbearbeitungsmaschinen und -technologien sowie Materialien, um den langfristigen Produktionsbedarf zu decken.

GE Additive würde BEAMITs strategischer Ausrüstungslieferant werden, da das Unternehmen seinen Betrieb weiter ausbaut und seine bestehenden Anlagen verbessert, um den langfristigen Produktionsbedarf zu decken.

Die Absichtserklärung umfasst die Zusammenarbeit und Bewertung von Nachbearbeitungstechnologien für die spezifischen Anforderungen bestimmter GE9X- und Catalyst-Triebwerkskomponenten, wie z. B. MRT- und tomographische Inspektion, HIP- und Bearbeitungsanlagen. BEAMIT würde dazu beitragen, die für die Herstellung von Komponenten erforderlichen Vorlaufzeiten zu verkürzen, einschließlich der Bearbeitungs- und Prüfverfahren, und es würde auch neue Modalitäten unterstützen, die bei Avio Aero mit Super-Reinigungs- und Super-Finishing-Oberflächen entwickelt werden.

BEAMIT würde auch bei der Entwicklung des Concept Laser M Line Factory Systems von GE Additive helfen. Die M Line ist ein hochentwickeltes, industrialisiertes Produktionssystem, das sich am besten für erfahrene Metall-Additiv-Anwender eignet, die bereits damit begonnen haben, Produktionsmengen zu skalieren. Die M Line ermöglicht es vor allem Kunden mit einem hohen Bedarf an großen Teilen, die Produktivität zu steigern und die Kosten für die additive Fertigung zu senken.

Das BEAMIT-Team wird mit GE Additive zusammenarbeiten, um die M-Linie speziell für Bauteile in der Luft- und Raumfahrt gemäß den erforderlichen qualitativen Anforderungen abzustimmen und zu qualifizieren. Im Zusammenhang mit dieser Tätigkeit würde BEAMIT die Qualifizierung für die Luft- und Raumfahrt für eine eigens zu gründende Forschungs- und Entwicklungsabteilung beantragen und erhalten.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelOECD zu Standardisierung beim 3D Druck
Nächsten ArtikelFraunhofer IKTS, PolyMerge und TIWARI Scientific Instruments entwickeln additiv gefertigte, vollkeramische Infrarotheizstrahler
David ist Redakteur bei 3Druck.com.