Home Industrie Boeing eröffnet neue F&E-Einrichtung für 3D-Druck in Schottland mit NMIS

Boeing eröffnet neue F&E-Einrichtung für 3D-Druck in Schottland mit NMIS

Das National Manufacturing Institute Scotland (NMIS) in Renfrew hat ein 11,8 Millionen Pfund teures Forschungs- und Entwicklungsprogramm mit Boeing eröffnet.

Auf dem 60.000 Quadratfuß großen Gelände wird es einen Bereich geben, der ausschließlich für AM-Projekte genutzt wird, sowie Raum für die Lagerung von hochmoderner technischer Ausrüstung und Raum für spezifische Technologie, die für das Programm benötigt wird. Das von Boeing eingestellte Mitarbeiterteam wird voraussichtlich gegen Ende dieses Jahres eintreffen.

Das vom Advanced Forming Research Centre der University of Strathclyde (Teil des National Manufacturing Institute Scotland) betriebene Boeing-Programm ist eine Erweiterung früherer Arbeiten, die am AFRC im Zusammenhang mit der Fertigung mit Metallteilen durchgeführt wurden.

Die University of Strathclyde und das AFRC arbeiten bereits seit Jahrzehnten mit Boeing zusammen; der Luft- und Raumfahrtkonzern gehörte sogar zu den ursprünglichen Gründungsmitgliedern des Technologiezentrums. Die Boeing Scotland Alliance wurde gegründet, um eine solche Zusammenarbeit in Schottland zu erleichtern und Boeings letztendliches Ziel zu unterstützen, seine Lieferkette dort zu verdoppeln, die schottische Wirtschaft erheblich zu steigern und in den nächsten fünf Jahren rund 200 neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.