Home Industrie Studie: Umdenken ist Priorität auf dem Weg zur Additiven Fertigung

Studie: Umdenken ist Priorität auf dem Weg zur Additiven Fertigung

Essentium, ein führender Anbieter im Bereich der industriellen additiven Fertigung, gab heute den dritten Teil der Ergebnissen aus einer unabhängigen weltweiten Studie über die aktuelle und zukünftige Nutzung des industriellen 3D-Drucks bekannt.

In einer Presseaussendung teilt das Unternehmen mit, dass die Studie zeigt, dass bei der Anpassung von Unternehmensabläufen zur Einführung des 3D-Drucks im großen Maßstab eine beträchtliche Wissenslücke zwischen den verschiedenen Fachabteilungen besteht. Nach Angaben der befragten Unternehmen, die 3D-Druck in ihren Produktionsabläufen einsetzen, sind die Bereiche Konstruktion (62%) und Technik (61%) am erfolgreichsten bei der Einführung des 3D-Drucks im großen Maßstab, während sich die Bereiche Beschaffung (29%) und Finanzen (26%) schwer tun.

Da die additive Fertigung zum Mainstream in der Produktion wird, schreibt sie nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Produktion neu, sondern läutet eine neue Ära in der Fertigung ein, die sich auf die Konstruktion, die Zeit bis zur Markteinführung, Designzyklen, Individualisierung, Lieferketten und die Preisgestaltung auswirken wird. Um die Früchte dieser Entwicklung zu ernten, ist jedoch eine Transformation der Geschäftsprozesse in fast allen Bereichen nötig. Von der Finanzplanung, über die Beschaffung, Schulung, Konstruktion und Entwicklung und darüber hinaus ist ein Umdenken erforderlich.

Selbst die erfahrensten Abteilungen, wie Beschaffung und Finanzen müssen sich neue Fähigkeiten aneignen, um die Vorteile der additiven Fertigung voll auszuschöpfen. Während die Konstruktion der kritischste Bereich des 3D-Drucks ist und in der Regel anpassungsfähiger in seinen Bemühungen in Richtung der 3D-Druckverfahren ist, stellt dies aber auch den Bereich dar, der die meisten Veränderungen erfordert. Mehr als die Hälfte (55%) der Unternehmen geben an, dass sie ihre Fachkenntnisse hier erweitern müssen, um die Produktion von 3D-Druckteilen in großem Maßstab zu ermöglichen. Weitere wichtige organisatorische Veränderungen sind die Entwicklung von Beschaffungsstrategien und -prozessen (45 %), die Änderung der Denkweise in der Produktion (38 %), die Neugestaltung von Lieferketten (37 %) und die Entwicklung zuverlässiger TCO- und ROI-Modelle (36 %). Einige Teilnehmer berichteten auch über einige “andere” Herausforderungen bei der Umstellung, wie beispielsweise fehlende Zeit, um sich damit zu beschäftigen, Bequemlichkeit und die Einstellung der Kunden zu dem Thema.

Essentium und seine Partner konzentrieren sich darauf, den Kunden zu helfen, diesen Wandel zu bewältigen, indem sie ein offenes Ökosystem bereitstellen, das eine bessere Kontrolle über den Weg zu technologischen Neuerungen, eine größere Auswahl an Materialien und die Produktion im industriellen Maßstab zu nie gekannten wirtschaftlichen Bedingungen gewährleistet. Das Unternehmen bietet außerdem als Partner die gesamte Planung, Installation, Schulung und den Support, die notwendig sind, um den Kunden einen zügigen Übergang von der reinen Prototypenfertigung hin zur industriellen Additiven Fertigung zu ermöglichen.

Lars Uffhausen, COO, CFO und Mitbegründer von Essentium, sagt dazu: “Das Fazit ist, dass die additive Fertigung das Potenzial hat, die Produktion dramatisch zu verändern und die Zukunft der Fertigung tiefgreifend zu beeinflussen. In dieser neuen Welt stehen die Unternehmen vor der Wahl: Entweder sie halten Schritt oder sie bleiben zurück. Wir arbeiten eng mit den Abteilungen aus allen Unternehmensbereichen zusammen, um sicherzustellen, dass sie über die Fähigkeiten und Prozesse verfügen, um den 3D-Druck jetzt und in Zukunft zu ihrem Vorteil zu nutzen.”

Der Artikel basiert auf eine Pressemeldung von Essentium

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.