Home Industrie Hauptsitz der EOS GmbH Electro Optical Systems wird wegen Corona derzeit nicht...

Hauptsitz der EOS GmbH Electro Optical Systems wird wegen Corona derzeit nicht ausgebaut

Der deutsche 3D-Drucker-Spezialist EOS hat über die EOS Grundstücksgesellschaft, die ein Teil der Langer GROUP ist, ein bebauungsreifes Grundstück im Industriegebiet Kraillinger Innovationsmeile (KIM) der Gemeinde Krailling zum Rückkauf angeboten.

In einer Pressemeldung erklärte das Unternehmen, dass EOS den im Kaufvertrag vereinbarten Kaufpreis ohne Ausgleich einer bis heute möglicherweise eingetretenen Wertsteigerung der Gemeinde Krailling angeboten hat. Der Gemeinderat hat am 27. Juli in seiner Sitzung beschlossen, dieses Angebot anzunehmen.

Das Grundstück war für einen ökologisch ambitionierten Erweiterungsbau (Gebäude 6) am Hauptsitz der EOS GmbH Electro Optical Systems erworben worden, dem führenden Lösungsanbieter für nachhaltige Fertigung mittels industriellem 3D-Druck. Denn aufgrund des damals erheblichen Markt- und Mitarbeiterwachstums zeichnete sich ab, dass die bereits 2014 und 2017 getätigten Neubauten (Gebäude 4 und 5) schon bald wieder an ihre Grenzen stoßen würden.

Hella Langer, Geschäftsführerin der EOS Grundstücksgesellschaft, spricht für die ganze Eigentümerfamilie Langer, wenn sie sagt: „Seit dem Erwerb des Grundstückes haben sich für EOS Rahmenbedingungen geändert, die damals so nicht absehbar waren. Der entscheidende Impuls zum Paradigmenwechsel kam dabei von außen: Seit der Corona-Pandemie haben wir uns – wie alle anderen Unternehmen auch – mit dem Thema ‚New Work‘ auseinandersetzen müssen.

Der durchaus auch aus ökologischen Gründen sinnvolle und unumkehrbare Trend zu einer Balance zwischen mobilem Arbeiten und Präsenz am Standort zwingt uns zum Umdenken bei der Gebäudenutzung. Damit sinkt der ursprünglich angenommene Flächenbedarf deutlich und die Wirtschaftlichkeit für ein Gebäude 6 ist nicht mehr gegeben.“

Und sie fährt fort: „Wir bekennen uns auch weiterhin mit unserem Hauptsitz zum Standort Kraillinger KIM und haben diese Entscheidung nach reiflicher Überlegung und in enger Abstimmung mit der Gemeinde Krailling getroffen.“

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelChinesischer Anteil am weltweiten Desktop-3D-Drucker-Markt beträgt 70 %
Nächsten ArtikelZaxe bringt 3D-Drucker xlite+, Z2 und Z3 auf den Markt
David ist Redakteur bei 3Druck.com.