Home Industrie Inkjet-Druck: Zusammenarbeit von Xaar und Meta Additive

Inkjet-Druck: Zusammenarbeit von Xaar und Meta Additive

3D-Druckkopf von Xaar erweist sich als Schlüssel für den Jetting-Anbieter Meta Additive, der die additive Fertigung von Metall und Keramik (M3DP) revolutionieren will.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen begann im Jahr 2020, nachdem Meta Additive Schwierigkeiten hatte ausreichend leistungsfähige Druckköpfe zu beschaffen. Nach einem Treffen von Kate Black, CTO von Meta Additive, mit Xaar entschied sich das Team für einen Xaar 1003 Druckkopf, der in weniger als 4 Wochen geliefert wurde und für die gewünschte Anwendung sofort einsatzbereit war.

Der Xaar 1003 Druckkopf ermöglichte Meta Additive die Verwendung einer Vielzahl von Flüssigkeiten, die zuvor als zu schwierig zum Jetten angesehen worden waren. Die Druckkopf-Architektur von Xaar und die einzigartige TF-Technologie, die High Laydown-Technologie und die hohe Viskosität in Verbindung mit der technischen Unterstützung durch die Advanced Applications and Technologies Group von Xaar halfen Meta Additive, die herkömmlichen Grenzen des Inkjet-Drucks zu überwinden.

Das Ziel der beiden Unternehmen ist es den 3D-Druck von Metallen aus mehreren Materialien im großen Maßstab zu realisieren. Hierfür bekommen sie in Zusammenarbeit mit dem Manufacturing Technology Centre (MTC) und Epivalence einen Innovate UK SMART-Zuschuss in Höhe von 1,2 Mio. £.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelALM 400: Amace Solutions präsentiert ersten Metall-PBF-3D-Drucker
Nächsten Artikel3D-Druck-Dienstleister 1zu1 schließt 5-Millionen-Euro-Betriebserweiterung ab
David ist Redakteur bei 3Druck.com.