Home Industrie Kennametal wird GE Additive Beta-Partner

Kennametal wird GE Additive Beta-Partner

GE Additive gab heute bekannt, dass Kennametal Inc., ein Unternehmen im Bereich der industriellen Technologie, das neueste Mitglied seines Beta-Partnerprogramms ist. Im Rahmen des GE Additive-Programms wird Kennametal seine Binder Jet-Druckfähigkeiten für Hartmetall weiter ausbauen und seine End-to-End-Lösungen für die additive Fertigung von Metallpulvern bis hin zur Produktion von 3D-gedruckten Teilen und Werkzeugen weiter skalieren.

Die 3D-gedruckten Metallteile von Kennametal werden bereits von einer Vielzahl von Kunden in den Bereichen Öl und Gas, Energie, industrielle Verarbeitung und Transport eingesetzt. Kennametal wird mit GE Additive zusammenarbeiten, um spezifische Anwendungen für die Serienproduktion auf dem Binder Jet System von GE zu identifizieren, zu entwerfen und zu skalieren, wobei die proprietären additiven Materialien von Kennametal aus Wolframkarbid zum Einsatz kommen.

Kennametal ist ein weltweit vertretener Hersteller von Wolframkarbid- und Stellite-Legierungen (Kobalt-Chrom-Legierung), die für ihr hervorragendes Verschleiß-, Hitze- und Korrosionsverhalten bekannt sind. Kennametal konzentriert sich darauf, diese hochleistungsfähigen, verschleiß- und korrosionsbeständigen Materialfamilien für additive Plattformen zu optimieren, um vollständig fertige Komponenten mit komplexen Designs, kürzeren Vorlaufzeiten und einer verbesserten Leistung zu produzieren, die durch traditionelle Fertigung nicht möglich sind. In Kombination mit der additiven Fertigung können diese firmeneigenen Materialsysteme einen wichtigen Fortschritt bei Verschleiß- und Korrosionslösungen für einige der anspruchsvollsten Anwendungen bieten.

„Kunden fragen zunehmend nach unseren 3D-gedruckten Lösungen aus Wolframkarbid und Stellite, um ihre Produktivität bei anspruchsvollen Anwendungen zu maximieren, bei denen Verschleiß- und Korrosionsbeständigkeit entscheidend sind“, sagte Jay Verellen, General Manager, Kennametal Additive Manufacturing. „Unsere Zusammenarbeit mit GE Additive bei den Binder Jet-Lösungen wird eine weitere Skalierung unserer Aktivitäten ermöglichen, um der starken Kundennachfrage gerecht zu werden – und unsere Führungsposition bei proprietären Materiallösungen für die additive Fertigung auszubauen.“

Kundennahe Innovation

GE Additive entwickelt seine Binder Jet-Lösung weiter, um die additive Fertigung für die Serienproduktion zu verwirklichen, mit dem Ziel, Millionen von Teilen pro Jahr und darüber hinaus herzustellen. Der Schlüssel zu dieser Entwicklung ist der kontinuierliche, praktische Input von Mitgliedern des Binder Jet Beta Partnerprogramms von GE Additive.

„Mit „praktisch“ meinen wir nicht Basteln oder Experimentieren. Wir arbeiten eng mit unseren Beta-Kunden zusammen, während sie ihre eigenen, realen Geschäftsfälle, Anwendungen und Teile entwickeln. Für sie ist es wichtig, dass unsere Lösung nicht nur ausgereift und skalierbar ist, sondern auch leistungsfähig, vollständig und auf ihre Produktinnovationsstrategien abgestimmt ist und die Anforderungen an die Produktionsmenge erfüllt“, sagte Brian Birkmeyer, Product Line Leader für Binder Jet bei GE Additive.

„Wir fühlen uns geehrt, dass Kennametal, ein Branchenführer im Bereich 3D-gedrucktes Wolframkarbid, bei der Entwicklung unserer Binder Jet-Plattform eng mit uns zusammenarbeitet. Die Abstimmung mit den Produktionserwartungen und -anforderungen von Kennametal hat für uns höchste Priorität. Ihr langjähriges Know-how in der Materialwissenschaft spiegelt unser eigenes wider, und unser Team freut sich auf die Zusammenarbeit, um neue und innovative Lösungen zu entwickeln“, fügte Birkmeyer hinzu.

Mehr über General Electric finden Sie hier, und mehr über Kennametal finden Sie hier.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.