Home Industrie Lockheed Martin übernimmt Raketenentwickler Aerojet Rocketdyne um 4,4 Milliarden US-Dollar

Lockheed Martin übernimmt Raketenentwickler Aerojet Rocketdyne um 4,4 Milliarden US-Dollar

Lockheed Martin (LM), der größte US-amerikanische Rüstungskonzern, wird Aerojet Rocketdyne (AR), einen Hersteller von Raketentriebwerken und Flugkörpern, für 4,4 Mrd. US-Dollar einschließlich Schulden und Nettobarmitteln übernehmen und damit einen größeren Anteil an der Raumfahrt- und Hyperschalltechnologie erhalten. Der Schritt erfolgt vor dem Hintergrund des zunehmenden Wettbewerbs in der Raumfahrt- und Verteidigungsindustrie.

In einer Pressemitteilung erklärte das Unternehmen, dass die geplante Akquisition das Portfolio von Lockheed Martin um beträchtliches Fachwissen im Bereich der Antriebstechnik erweitert und dass die Technologien von Aerojet Rocketdyne bereits „Schlüsselkomponenten“ in der Lieferkette von Lockheed sind. Lockheed Martin nutzt die Antriebssysteme von Aerojet Rocketdyne bereits in seinen Luftfahrt-, Raketen- und Feuerleitprodukten.

Aerojet Rocketdyne setzt bei der Produktion auf moderne Fertigungsverfahren. Hierzu gehört auch die additive Fertigung. In den letzten Jahren haben wir immer wieder über die Fortschritte der Firma berichtet.

Der Umsatz von Aerojet Rocketdyne lag 2019 bei rund 2 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen mit Hauptsitz in El Segundo, Kalifornien, hat fast 5.000 Mitarbeiter und wurde 2013 durch die Fusion von GenCorp’s Aerojet und Pratt & Whitney Rocketdyne gegründet.

Der Abschluss der Übernahme wird für die zweite Hälfte des Jahres 2021 erwartet, unterliegt jedoch den üblichen Genehmigungsverfahren durch die Aufsichtsbehörden und die Aktionäre von Aerojet Rocketdyne.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelDie 10 beliebtesten 3D-Druck-Händler 2020
Nächsten ArtikelNach Brexit: Renishaw weitet Präsenz in der Europäischen Union aus
David ist Redakteur bei 3Druck.com.