Home Industrie Maschinenbauer Romi stellt industrielle Hybrid-3D-Drucker vor

Maschinenbauer Romi stellt industrielle Hybrid-3D-Drucker vor

Der Maschinenhersteller Romi hat eine komplette Reihe von Werkzeugmaschinen für die Hybridfertigung vorgestellt, die traditionelle Bearbeitungsvorgänge mit der additiven 3D-Metallfertigung kombinieren.

Die neuen Maschinen bauen auf der ROMI D-Baureihe auf. Genauer gesagt auf die Modelle D 800, D 1000 und D 1250. Zusätzlich ist auch die etablierte 5-Achsen-Maschine DCM 620-5X als hybride Maschine verfügbar.

Wie das Unternehmen in einer Presseaussendung erklärt, soll der Wechsel von der subtraktiven Bearbeitung zur additiven Fertigung leicht wie ein normaler Werkzeugwechsel gestaltet sein. Der Druckkopf wird über einen automatischen Werkzeugwechsler in Position gebracht, und der additive Fertigungsprozess kann beginnen. Das Material kann dann in genau dem gewünschten Profil, der gewünschten Menge und an der gewünschten Stelle auf das Werkstück aufgebracht werden. Es ist ideal für die Reparatur von Teilen, das Hinzufügen von Objekten oder komplizierte Arbeiten, bei denen die subtraktive Fertigung mehr Zeit in Anspruch nehmen und mehr Abfallmaterial produzieren würde.

Romi hat sich mit Hybrid Manufacturing Technologies unter der Leitung von Dr. Jason Jones zusammengetan, um die Hybriden der D-Serie zu realisieren. Hybrid Manufacturing Technologies stellt über zehn AMBIT™ FLEX-Bearbeitungsköpfe für die Hybridmaschinen der D-Serie her.

Romi Machine Tools Ltd hat seinen Sitz in der USA und gehört dem brasilianischen Unternehmen Indústrias Romi. Romi wurde 1930 gegründet und baute ursprünglich Autos und ist nun im Maschinenbau tätig.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.