Home Industrie Mimaki stellt neue 3D-Druck-Lösungen bei der Formnext 2021 vor

Mimaki stellt neue 3D-Druck-Lösungen bei der Formnext 2021 vor

Mimaki Europe präsentiert auf der 3D-Druck-Fachmesse Formnext in Frankfurt (16.-19. November) eine 3D-Komplettlösung, welche die Produktion von 3D-Modellen durch höhere Automatisierung vereinfachen und optimieren soll. Infolgedessen sollen diese neuen Technologien auch die Akzeptanz des hochwertigen 3D-Farbdrucks vorantreiben.

Die neue Komplettlösung umfasst den cloudbasierten Softwaredienst Mimaki 3D Print prep Pro, der mit allen Mimaki-Druckern der 3DUJ-Serie kompatibel ist. Die neue Plattform, die den 3D-Druckprozess vereinfachen soll, hilft Anwendern bei der Vorbereitung und Finalisierung ihrer 3D-Dateien vor dem Druck. Automatisch korrigiert und optimiert diese abonnementbasierte Software die bei der 3D-Modellierung verwendeten 3D-Daten und sorgt dafür, dass die fertigen 3D-Druckobjekte genauso wie die auf dem Bildschirm dargestellten Objekte aussehen.

Anwender, bei denen der 3D-Drucker Mimaki 3DUJ-2207 im Einsatz ist, können ihren Workflow nach dem Druck mit der neuen Mimaki 3DCS-322-Einheit beschleunigen und automatisieren. Diese Technologie für die 3D-Nachbearbeitung wurde in Zusammenarbeit mit AM Solutions – 3D post processing technology entwickelt.

Viele professionelle Anwender gehen dazu über, die Möglichkeiten des 3D-Drucks zur schnellen und präzisen Erstellung von Modellen zu nutzen. Daher steigt die Nachfrage nach einer schnellen, benutzerfreundlichen Software zur Korrektur von 3D-Daten. Mimaki hat diesen Bedarf erkannt und die 3D Print prep Pro-Plattform entwickelt, damit Anwender seiner 3D-Drucktechnologie fehlerhafte Daten einfach und wirksam korrigieren und die Form der von ihnen erstellten Modelle unter sorgfältiger Abwägung zwischen Bildqualität und Verarbeitungsgeschwindigkeit optimieren können.

Automatisch erkennt und korrigiert diese Software Fehler hinsichtlich Größe, Dicke, VRM-Daten, Hohlräumen, Hohlformen, Zuschnitt transparenter Teile und Materialfarbe. Außerdem können Anwender die Bedingungen für die automatische Korrektur je nach der Art des zu erstellenden 3D-Modells durch Auswahl des Korrekturmodus „Character“, „Mechanical“ oder „Vehicle“ festlegen. Diese umfassenden Funktionen beschleunigen und vereinfachen den gesamten Prozess zur Konfiguration von 3D-Druckdateien. Dadurch können weit mehr Unternehmen und Anwender die weitreichenden Vorteile des 3D-Farbdrucks nutzen, selbst wenn sie bislang kaum Erfahrung mit der 3D-Drucktechnologie haben.

Auch die neue 3DCS-322-Einheit für die automatische Nachbearbeitung verbessert die Anwendererfahrung mit dem Mimaki 3DUJ-2207. Mehr über die Zusammenarbeit können Sie in diesem Artikel lesen.

Der Artikel basiert auf einer Pressemeldung von Mimaki.

Keine News mehr versäumen

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Mit einem Klick auf "Anmelden" bestätigen Sie unsere Datenschutzbestimmungen. Wir versenden keinen Spam und eine Abmeldung des Newsletters ist jederzeit möglich.

Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.
Vorherigen ArtikelAM Solutions entwickelt Nachbearbeitungslösung für Mimaki Vollfarb-Inkjet- 3D-Drucker
Nächsten ArtikelFabrica Group stellt bei der Formnext sein Fabrica 2.0 Micro AM-System vor
David ist Redakteur bei 3Druck.com.