Home Industrie Umfrage in der AM-Branche: Geschäftsaussichten bleiben gut

Umfrage in der AM-Branche: Geschäftsaussichten bleiben gut

„Fast drei Viertel unserer Mitgliedsfirmen rechnen in den nächsten 24 Monaten mit einer steigenden Entwicklung ihrer Geschäfte in Deutschland“, berichtet Dr. Markus Heering, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Additive Manufacturing im VDMA. Zugleich melden in der aktuellen Herbstbefragung unter den rund 200 Mitgliedern 8 Prozent rückläufige Umsätze in den letzten 12 Monaten. „Vor dem Hintergrund der aktuell angespannten geopolitischen Lage und den weiterhin steigenden Energie- und Rohstoffpreisen sind die Zahlen positiv und sie sind ein Beleg für die Relevanz von AM-Technologien “, sagt er.

Die Antworten der aktuellen Mitgliederumfrage decken das gesamte Spektrum der additiven Prozesskette ab. AM-Anlagenhersteller und ihre Zulieferer sind in der Umfrage ebenso stark repräsentiert, wie Anbieter von Materialien, Software oder Beratung sowie Forschungsinstitute und AM-Fertigungsdienstleister. Rund drei Viertel der Mitglieder verarbeiten Metalle, 53 Prozent Kunststoffe, wobei ein Drittel der Mitglieder sowohl im Kunststoff- als auch im Metalldruck aktiv ist. Die Bandbreite der genutzten Verfahren entspricht der Vielfalt im Markt.

Diese breite Basis der Mitgliederbefragung lässt den Schluss zu, dass die junge AM-Branche als Ganzes hohe Resilienz gegen die konjunkturellen Störeinflüsse entwickelt hat. „Mit ihren hochflexiblen Fertigungsverfahren, kurzen Lieferfristen und überlegenen Funktionalität beliebig komplex geformter AM-Bauteile finden unsere Mitglieder die richtigen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen ihrer Zielmärkte“, erklärt Heering. Als wichtigstes Einsatzfeld sehen 27 Prozent der Befragten den Maschinen- und Anlagenbau, dicht gefolgt von der Luftfahrt und Medizintechnik, die je 23 Prozent nennen. Jeweils acht Prozent geben den Automotive- und den Konsumgüterbereich als wichtige Anwenderbranchen an. Zu dieser gleichmäßigen Abnehmerstruktur gesellt sich ein weiterer Trend, der für die zunehmende Reife der Branche spricht. Additiv gefertigte Serienbauteile haben bei den Mitgliedern mit 35 Prozent mittlerweile fast die gleiche Relevanz wie Prototypen.

Breite Basis – hohe Exporterwartungen

Die zunehmende Breite der Anwendungen hat fast einem Viertel der Befragten in den letzten zwölf Monaten Umsatzzuwächse von über 20 Prozent beschert. Bei weiteren 52 Prozent der Mitgliedsfirmen lagen die Zuwächse im Bereich bis 20 Prozent und 17 Prozent melden gleichbleibende Geschäfte. Im Detail zeigt sich allerdings ein im letzten Halbjahr leicht rückläufiger Wachstumstrend: Die Zuwächse pendelten sich vornehmlich im einstelligen Prozentbereich ein. Der Trend bestätigt sich beim Blick auf die kurz- und mittelfristigen Erwartungen im AM-Binnenmarkt. Im kommenden Halbjahr erwarten 48 Prozent stagnierendes Geschäft und nur noch 46 Prozent Zuwächse. Hingegen zeugt die Vorausschau auf die nächsten 24 Monate von ungebrochenem Optimismus: 74 Prozent der Mitgliedsfirmen erwarten Wachstum, nur 20 Prozent Stagnation und ganze sechs Prozent rechnen mit einer rückläufigen Marktentwicklung.

Ein ähnliches Bild vermitteln die Exporterwartungen der Mitgliedsfirmen. Auch hier ist der Optimismus kurzfristig gebremst. Fast 60 Prozent rechnen in den nächsten zwölf Monaten mit stagnierenden Auslandsgeschäften; nur 40 Prozent sind auf Wachstum eingestellt. Beim Blick auf die nächsten 24 Monate wendet sich das Blatt: 58 Prozent rechnen mit Zuwachs – 40 Prozent mit Stagnation. Zwar ist auch hier eine leichte Eintrübung der Stimmung gegenüber den Werten der letzten beiden Umfragen im Herbst 2021 und Frühjahr 2022 zu verzeichnen. „Dennoch bleibt das Gesamtbild trotz der aufziehenden Konjunkturkrise positiv“, erklärt Heering. Dafür spreche auch die weiterhin hohe Investitionsbereitschaft der Mitgliedsfirmen sowie ihr Fokus auf die Entwicklung neuer Produkte und die Erschließung neuer Märkte, von denen das Gros der Befragten in den nächsten Monaten positive Effekte auf die eigenen Geschäfte erwartet.

Artikel basiert auf einer Pressemeldung von VDMA.

close

Wöchentlicher 3Druck.com Newsletter

Keine News mehr versäumen: Wir liefern jeden Montag kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zum Thema 3D-Druck in Ihr Postfach.

Wir senden keinen Spam! Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Keine News mehr versäumen!

Wir liefern wöchentlich kostenlos die wichtigsten Nachrichten und Informationen zu dem Thema 3D-Druck in Ihr Postfach. HIER ANMELDEN.