Home Marktbericht Das MIT-Startup Inkbit bekommt 12 Mio. Dollar Finanzierung

Das MIT-Startup Inkbit bekommt 12 Mio. Dollar Finanzierung

Das in Massachusetts ansässige Start-up Inkbit hat eine Finanzierungsrunde in der Höhe von 12 Millionen US-Dollar erfolgreich abgeschlossen. Angeführt wurde die Finanzierung von dem 3D-DruckerHersteller Stratasys und DSM Venturing, der Risikokapitalgeber-Ableger des Chemiekonzerns Royal DSM.

Inkbit wurde 2017 gegründet. Es ist ein Spinoff des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) am Massachusetts Institute of Technology. Es entwickelte einen Multimaterial Inkjet 3D-Drucker.

Die Inkjet-Technologie von Inkbit, die als „ 3D-Drucker mit Augen und Verstand“ bezeichnet wird, wurde entwickelt, um die Eigenschaften von Materialien beim 3D-Druck zu erlernen und deren Verhalten vorherzusagen. Mit Bildverarbeitung und maschinellem Lernen soll das Spektrum der Materialien, die mit der 3D-Inkjet-Technologie verarbeitet werden können, schnell erweitert werden.

Mit “Snapper” wurde der erste Prototyp eines 3D-Druckers von Inkbit veröffentlicht. Dieser hat ein Bauvolumen von 450 x 250 x 250 mm und 16 Druckköpfe, die mit mehreren Materialien in einem einzigen Druck arbeiten können. Die Vision für dieses System ist, dass es komplette Endnutzungsobjekte aus einer Kombination von starren und flexiblen Materialien herstellen kann, die vorgefertigte elektrische Komponenten und Chips enthalten.

Neben Stratasys und DSM Venturing gehören zu den Investoren auch der Online-Lebensmittelhändler Ocado, 3M und der französische multinationale Materialhersteller Saint-Gobain.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.