Home Medizin Selbst gebauter 3D-Drucker druckt Medizin-Equipment in Gaza

Selbst gebauter 3D-Drucker druckt Medizin-Equipment in Gaza

Im Gazastreifen haben politische Konflikte, Kriege und Wirtschaftsprobleme es schwierig gemacht Medizin-Equipment zu vernünftigen Preisen zu kaufen. Das “Glia Free Medical Hardware” Projekt leistet jetzt aktiv Hilfe – mit 3D-Druckern.

Über das Projekt Glia hatten wir bereits berichtet. Die Besonderheit des Glia Projektes: alle Bauteile können mit herkömmlichen FDM 3D-Druckern hergestellt werden. Die notwendigen Dateien und Anleitungen kann jeder kostenlos im Internet downloaden. Mit einem selbst gebauten 3D-Drucker konnte so bereits einiges an Ausrüstung hergestellt werden.

Der nächste Schritt

Mohammed Abu Mattar (Mitglied des Glia Projekt) hat sich entschieden Bauteile für Luftionisierer und Ozongeneratoren mit dem 3D-Drucker herzustellen. Diese, normal sehr teuren, Bauteile werden benötigt um chirurgisches Werkzeug zu sterilisieren.

Als großes Hindernis für das Vorhaben hat sich das Einfuhrverbot von 3D-Druckern im Gazastreifen herausgestellt. Dieses Verbot wurde erlassen, da die Angst vor 3D-gedruckten Waffen so groß war. Um das Verbot zu Umgehen, wurde der 3D-Drucker selbst gebaut und das Filament wird aus Kunststoffpelets hergestellt.

Das Projekt zielt rein auf humanitäre Hilfe ab, die im Gazastreifen nur mehr mit Hilfe von 3D-gedruckten Geräten gewährleistet werden könnte. Sollte es weitere Erfolge geben, könnte Projekt Glia aber auch in anderen Kriegs oder Katastrophengebieten eingesetzt werden.

Abonnieren Sie die wöchentlichen 3Druck.com-Newsletter. Jeden Montag versenden wir die wichtigsten Beiträge und Updates der Woche. Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
Haben Sie einen Fehler entdeckt? Oder Anregungen und Ergänzungen? Bitte schicken Sie uns eine Nachricht.